Optiker gewinnen mit revolutionärer Software Kunden

0
2520 mal gelesen
RetinaLyze

Mit der neuen webbasierten Software RetinaLyze stellen Augenoptiker selbst kleinste Netzhautveränderungen fest, die auf Diabetes-Symptome zurückzuführen sind. Daraus können Erkrankungen entstehen, welche die Sehkraft ernsthaft einschränken oder sogar zum Erblinden führen. Die weltweit patentierte Lösung wurde in Dänemark entwickelt und analysiert automatisch digitale Bilder der Netzhaut, die mit einer Funduskamera erstellt worden sind.

Bis dahin mussten die Optiker eine teure Kamera besitzen, um mit RetinaLyze arbeiten zu können. Neu ist nun ein Einstiegsabo erhältlich, das neben der Nutzung der Software eine günstigere Kamera umfasst, ähnlich wie ein Handyabo. Natürlich können die Optiker die Funduskamera auch zum Erkennen anderer Krankheitssymptome einsetzen.

HORUS DEC200

Wie funktioniert RetinaLyze? Der Optiker erstellt ein Bild der Netzhaut und sendet dieses online an RetinaLyze. Die Webapplikation analysiert und bewertet es sekundenschnell. Wenn es Anzeichen einer Veränderung der Netzhaut gibt, die durch diabetische Retinopathie verursacht sind, verweist er seinen Kunden an einen Augenarzt. Auf diese Weise bieten Optiker ihren Kunden einen hilfreichen Service – vom Erstellen des Fotos bis zum anschliessenden Beratungsgespräch. So lassen sich Kundenbeziehungen stärken und neue Kunden gewinnen.

RetinaLyze-System Switzerland GmbH ist für den Vertrieb der Lösung in Deutschland, Österreich und der Schweiz zuständig.

RetinaLyze lanciert günstiges Einstiegsabo inklusiv Funduskamera auf der Optik Austria in Wels

RetinaLyze wird am Stand Nr. 70 bei TS Optik ausgestellt. RetinaLyze stellt gemeinsam mit TS Optik auf der Messe Wels ein neues Konzept für Augenoptiker vor. Mehr Infos auf der Website der Optik Austria.

Bericht von Jäggi Optik in Chur / Schweiz zu RetinaLyze in der Praxis


Jäggi Optik in Chur / Schweiz ist auf der Suche nach einem Fundus-Test, im Rahmen der Brillenglasbestimmung und Kontaktlinsenanpassung, auf RetinaLyze gestossen und hat das System seit einiger Zeit im Geschäft im  Einsatz. Das Magazin „Der Schweizer Optiker“ wollte von Inhaber Ralf Jäggi wissen, welche Erfahrungen er damit gemacht hat und wie es bei seinen Kunden angekommen ist.

Sie haben sich entschlossen, RetinaLyze in Ihrem Augenoptik-Geschäft in Chur einzusetzen. Welche Überlegungen haben Sie dazu geführt?

Um den Kunden eine umfassendere Versorgung anbieten zu können, haben wir einen Test gesucht, der unkompliziert und ohne großen zeitlichen Aufwand durchzuführen ist. Grundsätzlich kann der Test von allen Optikern gemacht werden, da die Auswertung über die RetinaLyze-Software vorgenommen wird und keine tieferen Fachkenntnisse nötig sind. So können wir im Bereich umfassende Brillenglasbestimmung einen einfachen Test anbieten, der die Bedürfnisse eines Kunden beim Optiker sinnvoll abdeckt.

Welche technischen Voraussetzungen waren für diese Testanordnung gefordert?

Eine Funduskamera, welche mit einem PC verbunden ist. Mit der Funduskamera wird ein Foto von der Netzhaut gemacht. Das Foto wird in die RetinaLyze-Software übertragen, wo es in einer  Datenbank abgeglichen und auf Abweichungen zur Norm untersucht wird. Erkennt das System eine Auffälligkeit bezüglich AMD und Diabetes, gibt es eine Rückmeldung.

Wie haben Sie Ihre aktuellen und zukünftigen Kunden über RetinaLyze informiert?

In einem Mailing haben wir bestehende Kunden angeschrieben und einen Gutschein für eine RetinaLyze-Messung beigelegt. Zudem schalteten wir in unserer Regionalzeitung. Auch auf unserer Homepage informieren wir über die umfassende Brillenglasbestimmung.

Wie haben diese die neue Möglichkeiten aufgenommen?

Allein schon der Blick auf die am Bildschirm sichtbare Netzhaut versetzt den Kunden oft in ein Staunen. Bei geringsten Auffälligkeiten verweisen wir den Kunden zu einer raschen Konsultation zu einem Augenarzt für eine medizinische Abklärung. Wir stellen keine Diagnose, sagen dem Kunden nur, dass eine Abweichung zur Norm festgestellt wurde und deshalb eine genauere Untersuchung durch einen Augenarzt zu empfehlen sei.

Kontakt

RetinaLyzeSystemLogo_Mail_Sig

RetinaLyze System Switzerland GmbH

Barbara Anthonsen, CEO und Gründerin

Haldenrainstrasse 42
CH-8404 Stadel – Winterthur
Schweiz

Tel: +41 79 917 47 87

Web: www.retinalyze.com
E-Mail: ba@retinalyze.com

Entgeltliche Einschaltung