Neue Methode zur Erkennung von glaukomatösen Anzeichen

0
350 mal gelesen
RetinaLyze Glaucoma

Der dänische Softwarehersteller für Augen-Screening, RetinaLyze System A/S (Ltd.), ein Marktführer für Software im Bereich des Netzhaut-Screening, führt einen weiteren neuen zugänglichen Service für Augen-Screening ein. Hierbei handelt es sich um einen auf künstlicher Intelligenz basierenden Service zur Erkennung von glaukomatösen Anzeichen mit dem Namen RetinaLyze Glaucoma.

„Dieser neue Service wird die Art der Durchführung des Augen-Screenings zur Aufdeckung von Glaukomen revolutionieren und er kann auch zu Veränderungen innerhalb des durchführenden Personals führen. Es war schon immer unser Ziel, Augen-Screening der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und unseren Kunden einfache, effiziente und schnelle Lösungen bei der Durchführung von Augen-Screenings zur Erkennung von Augenkrankheiten bieten zu können,“ sagt Herr Michael Anthonsen, CEO von RetinaLyze System Switzerland GmbH. 

Warum sollte Augen-Screening zur Erkennung von Glaukomen zugänglicher gemacht werden?

Glaukom ist die häufigste Ursache der irreversiblen Blindheit in der Welt. Im Jahr 2013 wurde die Zahl der Menschen mit Glaukom weltweit auf 64,3 Millionen geschätzt. Diese wird im Jahr 2020 auf 76 Millionen und im Jahr 2040 auf 111,8 Millionen steigen.[1]

Während bislang für Glaukom keine Heilmittel bekannt sind, kann Blindheit oder der signifikante Verlust der Sehkraft, die durch Glaukom entstehen, verhindert werden, wenn die Krankheit in ihren frühen Stadien erkannt wird. In seiner häufigsten Form, dem primären chronischen Offenwinkelglaukom, verläuft der Verlust der Sehkraft unerkannt, langsam und progressiv. Es wirkt sich typischerweise zuerst auf die Seitensicht (peripheres Sehen) aus und während es fortschreitet, geht das zentrale Gesichtsfeld verloren.

Derzeit stellen regelmäßige Augenuntersuchungen beim Augenfacharzt die beste Form der Prävention gegen signifikante Glaukomschäden dar. Je früher die Krankheit entdeckt wird, desto einfacher und günstiger ist es, den Fortschritt der Krankheit zu stoppen.

Das Ziel des RetinaLyze-Systems ist es, Augen-Screenings der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und Auffälligkeiten frühzeitig einer augenfachärztlichen Behandlung zuzuführen. Um dies zu verwirklichen, werden mithilfe der Services des RetinaLyze-Systems die Kosten jedes einzelnen Screenings gesenkt und auch der Preis und die Komplexität der für die Durchführung von Augen-Screenings erforderlichen Technik reduziert. Der neue Algorithmus von RetinaLyze Glaucoma macht es außerdem Augenspezialisten möglich, Glaukom-Screenings durchzuführen. RetinaLyze Glaucoma analysiert die Netzhautbilder automatisch. Es kann das Risiko eines Glaukoms berechnen und sofort das Ergebnis liefern. 

RetinaLyze Glaucoma

RetinaLyze Glaucoma ist eine Funktion, die Teil der RetinaLyze-Webanwendung ist. Die RetinaLyze-Webanwendung bietet eine benutzerfreundliche automatisierte Analyse der Netzhautbilder, zur Erkennung früher Anzeichen einer möglichen diabetischen Retinopathie, AMD oder eines Glaukoms, sowie eine integrierte Telemedizin-Lösung.

Die Benutzerfreundlichkeit sowie die Einfachheit des Screenings und das schnelle Ergebnis, machen den RetinaLyze-Service zum idealen Tool für Augen-Screening. 

=> Die Markteinführung im deutschsprachigen Raum wird auf der opti München zwischen dem 12.01.2018 und 14.01.2018 am Stand 525, Halle C4 von RetinaLyze stattfinden.

Anfang 2018 wird RetinaLyze den RetinaLyze Glaucoma Service starten. Für weitere Informationen über RetinaLyze Glaucoma, besuchen Sie bitte die Webseite www.retinalyze.ch.

Kontakt

RetinaLyzeSystemLogo_Mail_Sig

RetinaLyze System Switzerland GmbH

Barbara Anthonsen, CEO und Gründerin

Haldenrainstrasse 42
CH-8404 Stadel – Winterthur
Schweiz

Tel: +41 79 917 47 87

Web: www.retinalyze.ch
E-Mail: ba@retinalyze.com

[1] http://www.aaojournal.org/article/S0161-6420(14)00433-3/abstract


Entgeltliche Einschaltung