Strabismus – 4. überarbeitete Neuauflage im Thieme Verlag

0
5613 mal gelesen
Die 4. Auflage von im Thieme Verlag erschienenen „Strabismus“ wurde von den Herausgebern Herbert Kaufmann und Heimo Steffen für die Ausbildung von Augenfachärzten und Orthoptistinnen geschrieben. Einige Kapitel gegenüber der 2003 erschienen Auflage wurden dabei komplett neu geschrieben und dem aktuellen Stand angepasst. Wiewohl Augenoptiker und Optometristen in ihrer Ausbildung über eigene Lehrmaterialien verfügen, ist es interessant zu wissen welche Inhalte angrenzende Berufe in ihrer Ausbildung verwenden um sich diese selbst nützlich zu machen.

Normales Binokularsehen

Das vorliegende Buch eröffnet mit einer Übersicht über die physiologische Optik, welche auch eine Einführung zu den allseits bekannten Grundbegriffen der geometrischen Optik enthält. Übersichtsweise wird auch objektive und subjektive Refraktion dargeboten. Erfreulicherweise wird dabei auch die Kreuzzylindermethode erklärt, die so eine weitere Verbreitung in jenen Kreisen finden könnte, die sie bis dato noch nicht so angewandt hat. Im Weiteren wird die Anatomie und Physiologie der Orbita nebst jener der äußeren Augenmuskeln erläutert. Hier hilft anschauliches Bildmaterial um die Funktionsweise der einzelnen Augenmuskeln bei bestimmten Blickbewegungen zu verdeutlichen. In den Folgeabschnitten des ersten Kapitels werden unterschiedliche Definitionen von Sehschärfe und die Reproduzierbarkeit der Sehschärfenprüfung abgehandelt. Auch erfährt der Leser Wissen zu den Grundlagen der Sensorik des Binokularsehens inklusive dem Panummodell und der Fixationsdisparität.

Störungen des Binokularsehens

In der Beurteilung des Binokularsehens wird der logischen Systematik folgend zuerst die Untersuchung der Motorik veranschaulicht. Wissenswertes zur Kopfhaltung, Lidstellung, Motilität, Covertest und andere Messverfahren zum Ermitteln von Fehlstellungen finden hier eine ausführliche Erklärung. Auch findet der Leser Anleitungen zur Messung der Fusionsbreite und des AC/A-Quotienten, wobei letzterer unter Berücksichtigung der Fern-PD, den Fehlstellungen in der Ferne und Nähe und unter Berücksichtigung der Nahprüfdistanz erklärt wird.

Der folgende Abschnitt setzt sich mit der Untersuchung der Sensorik auseinander. Beschrieben werden unter anderem der Treffversuch mit zwei Stiften, der Random-Dot-Stereotest, der Frisby-Stereotest, der Lichtschweiftest nach Bagolini, der Worth-Test, der TNO-Test, der Titmus-Test und Prüfverfahren mit Stereoskopen. Im Weiteren wird die Prüfung der Korrespondenz beider Augen geschildert.

Im letzten Teil des Kapitels zu den Untersuchungen des Binokularsehens werden Anwendungsleitpfade und typische Befunde bei einem Lähmungsschielen besprochen.

Störungen der Augen-, Lid- und Pupillenmotorik

Strabismen können mit weiteren Störungen der Motorik kombiniert sein. In diesem Zusammenhang werden myogene Augenbewegungsstörungen, neurogene Augenmuskellähmungen, supranukleäre Augenbewegungsstörungen, Lidbewegungsstörungen und Störungen der Pupillenmotorik bewertet.

Augenmuskeloperationen

Einen guten Einblick in die derzeit gängigen Operationsmethoden zur Behebung eines Strabismus gibt das vorletzte Kapitel des vorliegenden Buches. Auch werden die Risiken, wie eine allfällige Unter- oder Überkorrektur des Sehwinkels, die Variabilität der langfristigen Ergebnisse, die Möglichkeit einer Diplopie, die Verkleinerung des Binokularen Gesichtsfeldes und auch eine mögliche Verringerung des Sehvermögens beschrieben.

Die unterschiedlichen Operationsmethoden werden dem Leser mit sehr gutem Bildmaterial näher gebracht. Vervollständigt wird das Kapitel mit der Betrachtung von Operationsmöglichkeiten bei einem Nystagmus und der Anwendung von Botulinumtoxin-Injektionen.

Bewertung eines gestörten Binokularsehens aus rechtlicher Sicht

Im letzten Kapitel des Buches wird kurz und bündig auf die Minderung der Erwerbstätigkeit bzw. Gebrauchsfähigkeit und auf Aspekte der Sicherheit im Sraßenverkehr auf Basis der deutschen Rechtslage eingegangen.

Fazit

Augenoptiker und Optometristen, welche sich auf dem Gebiet der Strabismologie und Neuroophthalmologie up-to-date halten wollen, kann das vorliegende 660 Seiten umfassende Werk sehr gute Dienste leisten. Aufbau, Didaktik und Abbildungen sind gelungen und erleichtern zudem ein rasches Nachschlagen. Lediglich die Störungen der akkommodativen Vergenz und Akkommodation könnte noch etwas ausführlicher behandelt werden. Das neu im Thieme Verlag erschienene Buch kostet 226,16 Euro und kann u.a. online bestellt werden.