4 und 5. Oktober 2013: Fortbildungsveranstaltung

0
3447 mal gelesen
Berufliche Fortbildung nimmt in unserer Arbeitswelt einen immer höheren Stellenwert ein. Zunehmend entscheiden Zusatzqualifikationen über den langfristigen beruflichen Erfolg. Die Fachgruppe Wien der Gesundheitsberufe – Augenoptiker und Hörgeräteakustiker bietet daher in der Akademie für Optometrie und Hörakustik eine interessante 2-tägige Weiterbildungsveranstaltung an. Diese Veranstaltung ist beim GOC registriert und Sie erhalten am Ende der Veranstaltung Credit Points. Die Fortbildungspunkte können noch für das laufende Jahr (bis 15.11.2013) verwendet werden. Die Teilnahme sowie die Verköstigung am Seminar sind unentgeltlich.

Ablauf

Freitag, 4.10.2013

  • 13:30 Uhr Registrierung
  • 14:00 – 16:00 Uhr „Legasthenie aus der Sicht des Lehrers und Trainers“ – Elisabeth Ryslavy M.Ed.
  • 16:30 – 18:30 Uhr „Sicca und Kontaktlinsen“ – Dr. Heiko Pult
  • 19:00 Uhr Geselliger Ausklang

Samstag, 5.10.2013

  • 08:00 – 10:00 Uhr „Hauterkrankungen rund ums Auge“ – Dr. Alexander Stella
  • 10:30 – 12:30 Uhr „Uveitis“ – Dr. Elisabeth Golestani
  • 14:00 – 16:00 Uhr „Glaukom“ – Prof. Dr. Rachel North

Die Fortbildungsveranstaltung Optometrie ist GOC approved.

Freitag 4.10.2013 – 14:00-16:00
Dipl. Päd. Elisabeth Ryslavy M.Ed.
Begleitlehrerin der Katholisch – Theologischen – Privatuniversität Linz
Vortrag zum Thema „Legasthenie aus der Sicht des Lehrers und Trainers“

„Deine Schrift ist unleserlich!“ – „Schon wieder so viele Fehler!“ – „Ich verstehe nicht, was du da liest!“: LehrerInnen im tagtäglichen Kampf wider die dauerhafte Resistenz gegenüber all ihren pädagogischen Bemühungen. Ca. 14% der SchülerInnen sind von langandauernden Schwierigkeiten im Bereich Lesen und Rechtschreiben betroffen.

Der Legasthenietherapeut, ein speziell geschulter Pädagoge, beginnt dort, wo der Pädagoge in der Schule aufgeben musste – bei den je persönlichen sichtbaren Zeichen des Schriftspracherwerbs. Er macht sich auf die Suche nach den Ursachen, forscht in der Entwicklungs- und Lebensgeschichte des Kindes und seines häuslichen wie schulischen Umfeldes, zieht Spezialisten benachbarter Wissensgebiete in die Überlegungen mit ein, lässt bei qualifizierten Fachleuten auditive und visuelle Problematiken abklären, fasst zusammen, erstellt ein je eigenes Förderprogramm, arbeitet regelmäßig mit dem Klienten (vom Volksschulkind bis zum Erwachsenen) um so rasch wie möglich die vorhandenen Defizite zu beseitigen und das Entstehen neuer Probleme zu verhindern.

Oberstes Ziel aller Interventionen durch den Legasthenietherapeuten ist es, den Patienten gestärkt und selbstsicher so rasch wie nur möglich aber auch so nachhaltig wie möglich, als kompetenten Leser und Schreiber in die immer mehr schriftlich kommunizierende Umwelt entlassen zu können.

Freitag 4.10.2013 – 16:30-18:30
Dr. Heiko Pult
Vortrag zum Thema „Trockenes Auge“

Dr. Heiko Pult ist Geschäftsführer der Horst Riede GmbH, Weinheim, und zusätzlich unabhängig wissenschaftlich beratend für verschiedene Institutionen und Unternehmen tätig. Er ist Honorary Research Fellow der Cardiff University (UK), dort Betreuer verschiedener Doktorarbeiten, Dozent des Master Kurses und wissenschaftlicher Mitarbeiter der Contact Lens and Anterior Eye Research Unit (CLEAR), Cardiff. Dr. Heiko Pult ist Referent verschiedener Institutionen und Kongressen und Autor zahlreicher, nationaler und internationaler Publikationen und Artikel. Seine Schwerpunkte sind Cornea, Sehen, Tränenfilmphysiologie und Kontaktlinsentragekomfort.

Das trockene Auge gewinnt in der optometrischen Praxis zunehmend an Bedeutung. Neben zahlreichen Tränenfilmteste steht uns eine Vielzahl von Nachbenetzungsprodukte zur Verfügung. Dieser Vortrag bespricht die Grundlagen des trockenen Auges und zeigt auf, wie in der täglichen Praxis das trockene Auge schnell und sicher erkannt werden kann, welche Teste wann Sinn machen, sowie welche weitere Beobachtungen notwendig sind, um anschließend über die für den Kunden zielgerichtete Behandlungsoption beraten zu können.

Samstag 5.10.2013 – 08:00-10:00
Dr. med.univ. Alexander Stella
Facharzt für Dermatologie und Venerologie, Dermatologische Abteilung KH Hietzing
Vortrag zum Thema „Hauterkrankungen rund ums Auge“

Dieser Vortrag soll Augenoptikergesellen, Augenoptikermeister und klinische Optometristen häufige und gefährliche Hauterkrankungen rund ums Auge näher bringen. Nach diesem Vortrag sollten die häufigsten Hauterkrankungen rund ums Auge erkannt und vielleicht auch bezeichnet werden können. Dinge, die man oft sieht möchte man auch erkennen und den korrekten Namen zuordnen.

Weiters soll auch etwas der Eindruck der Vielfältigkeit und Komplexität dermatologischer Erkrankungen vermittelt werden, ohne dabei den Zuhörer zu überfordern. Besonderes Augenmerk wird auf etwaige Verbindungen zwischen Haut- und Augenerkrankungen gelegt. Somit werden auch sehr seltene Hauterkrankungen kurz umrissen, da sie eben einen Konnex zu Augenerkrankungen haben bzw gefährlich sind. Es soll explizit kein Vortrag für Mediziner oder Ärzte sein, sondern Personen (Augenoptikergesellen, Augenoptikermeister und klinische Optometristen) die Tag für Tag mit dem menschlichen Auge zu tun haben, um damit automatisch auch mit der Haut die dieses wunderbare Organ Auge umgibt. Es ist immer interessant und nützlich über den Tellerrand hinauszublicken.

Medizinische Terminologie und Medizinerlatein sollen bei diesem Vortrag nicht im Mittelpunkt stehen, sondern lediglich dort ihren Platz finden, wo es nötig ist. Der Vortrag wird von vielen Bildern von Hauterkrankungen rund ums Auge getragen werden. Denn man wird nur Dinge wiederkennen, die man schon einmal gesehen hat.

Samstag 5.10.2013 – 10:30-12:30
Dr. Elisabeth Golestani-Gruber
Fachärztin für Augenheilkunde und Optometrie im SMZ-Ost/Donauspital Wien
Leiterin der Ambulanz für Uveitis und intrakulare Entzündungen
Stellvertretene Leiterin der Makulaambulanz
Vortrag zum Thema „Uveitis“

Die Uveitis ist ein Sammelbegriff für viele entzündliche Erkrankungen des Augeninneren, die ihren Beginn in Strukturen der Uvea haben. Die Uvea selbst besteht aus drei anatomischen Anteilen: Der Regenbogenhaut (Iris), dem Ziliarkörper (Corpus ciliare), und der Aderhaut (Choroidea).

Das Wissen über die Ursachen von Uveitiden ist noch begrenzt. Ein Teil dieser Entzündungen wird durch bakterielle, virale, und parasitäre Erreger (z.B. Tuberkulose, Borreliose, Herpes-Virus, HIV-Infektionen) hervorgerufen.

Einige Uveitiden entstehen im Rahmen anderer Erkrankungen, etwa Morbus Bechterew, Schuppenflechte, chron. entzündliche Darmerkrankungen, Sarkoidose, und viele mehr. Nach derzeitigem Wissensstand geht man davon aus, dass es sich bei vielen Uveitiden um Reaktionen sogenannter Autoimmunerkrankungen handelt. Bei diesen richtet sich das Immunsystem des Menschen gegen körpereigene Gewebe, in diesem Fall gegen Strukturen des Auges.

Samstag 5.10.2013 – 14:00-16:00
Prof. Dr. Rachel North
Cardiff University Director of Clinics
Vortrag zum Thema „Glaukom“

Primary open angle glaucoma is a major cause of blindness worldwide (POAG). This presentation will describe the structural and functional changes that occur in primary open angle glaucoma.

The detection of glaucoma by conventional clinic tests including optic nerve head assessment by ophthalmoscopy, tonometry and visual field assessment will be reviewed. In addition, digital imaging techniques such as stereoscopic fundus photography. scanning laser ophthalmoscopy, optical coherence tomography will be reviewed. The risk factors for the development of POAG will be described. The management of POAG will be outlined including the various topical medications and surgical procedures.

The presentation will include a quiz for delegates.

Anmeldungen zur kostenlosen Teilnahme am Seminar
an die Fachgruppe Wien der Gesundheitsberufe/Augenoptiker und Hörgeräteakustiker

T: 01/51450-2208 oder
E: cornelia.proell@wkw.at

ZIELGRUPPE: Augenoptikergeselle, Augenoptikermeister und klinischer Optometrist

VERANSTALTUNGSORT: Palais Festetics, Berggasse 16, 1090 Wien, Kaisersaal

KOSTEN: Die Teilnahme sowie die Verköstigung am Seminar sind unentgeltlich.