Bausch & Lomb stoppt eigenverantwortlich weltweit den Verkauf von MoistureLoc®

0
9646 mal gelesen
Bausch & Lomb stoppt mit sofortiger Wirkung weltweit den Verkauf der Kontaktlinsenlösung MoistureLoc®. „Die Gesundheit unserer Kunden hat für Bausch & Lomb die erste Priorität, und wir möchten, dass sie vollstes Vertrauen in unsere Produkte setzen“, sagte Ronald L. Zarella, Präsident und Vorstandsvorsitzender von Bausch & Lomb.

Gesundheitsbehörden in Hongkong, Singapur und den USA hatten berichtet, dass Kontaktlinsenträger in diesen Märkten, an der seltenen Augeninfektion durch Fusarium-Pilze erkrankt seien. Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA und die amerikanischen Zentren zur Erkrankungskontrolle und Prävention hatten berichtet, dass MoistureLoc® im Vergleich zu anderen Produkten von Bausch & Lomb oder konkurrierenden Produkten unverhältnismäßig häufig in Zusammenhang mit bestätigten Fällen von Fusarium Keratitis vertreten war.

Bausch & Lomb startete sofort eine umfassende Untersuchung, um die Ursache dieser Infektionen festzustellen und die Gründe für die scheinbar unverhältnismäßige Verbindung dieser Erkrankungen mit MoistureLoc® aufzuklären.

„Umfassende Untersuchungen mit tausenden von Tests und Kosten in Höhe mehrerer Millionen Dollar sowie die Zusammenarbeit mit Gesundheitsbehörden und unabhängigen Experten haben keine Hinweise darauf erbracht, dass das Produkt kontaminiert, manipuliert, nachgeahmt wurde oder dass mangelnde Sterilität vorläge“, sagte Zarella.

„Dies führt uns zu der Schlussfolgerung, dass möglicherweise ein Aspekt der MoistureLoc®-Lösung das relative Risiko einer Fusarium-Infektion unter gewissen ungewöhnlichen Umständen erhöhen könnte. Wir untersuchen diese Zusammenhänge weiter. Inzwischen haben wir jedoch die für die Gesundheit unserer Kunden vernünftigste Entscheidung getroffen und den Verkauf der MoistureLoc®-Lösung eingestellt. Dies gilt auch für Länder, in denen kein ungewöhnliches Auftreten von Fusarium-Infektionen festgestellt wurde, z.B. in China, Europa, im Mittleren Osten und Afrika“, so Zarella.

Bausch und Lomb wird mit den Optikern zusammenarbeiten, um den Vorrat an MoistureLoc® zu ersetzen. Das Unternehmen empfiehlt derzeit die Verwendung von ReNu classic formula. Dieses Produkt beweist seit langem höchste Sicherheits- und Wirksamkeitsstandards und es hat eine andere Zusammensetzung, die sich von MoistureLoc® unterscheidet.

Zur Zeit entwickelt Bausch & Lomb zusammen mit Optikern und Augenärzten neue Programme um den Verwendern Produkte und Informationen für eine bessere Augengesundheit zur Verfügung zu stellen. „Es soll kein Zweifel daran bestehen, dass Bausch & Lomb hinter der Qualität und Sicherheit seiner Produkte steht“, sagte Zarella.

Bei der Gelegenheit sei darauf hingewiesen, dass sich das Infektionsrisiko für Träger von Kontaktlinsen verringert wenn Kontaktlinsenträger die Anweisungen für das Tragen und die Pflege von Kontaktlinsen ordnungsgemäß befolgen. Im Sinne unserer Verantwortung für die Gesundheit unserer Kunden hofft Bausch und Lomb auf das Verständnis der Kontaktlinsenoptiker und steht jederzeit für Fragen zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Kontaktlinsenspezialisten entweder auf www.bausch-info.de oder unter www.moistureloc.eu/de.