Die Zukunft startet auf der opti

10 Jahre opti – 10 Jahre Neuheiten: Am 11. Januar 2008 begann die neue opti-Ära mit der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH als Messeveranstalter. Zur zehnten Ausgabe im Jahr 2017 ist es Zeit auf die Produkte zu blicken, die in München Premiere feierten und ihren Durchbruch erlebten. Die nächste Messe, dann die Jubiläumsausgabe, findet von Samstag, den 28. bis Montag, den 30. Januar 2017 statt. Die opti-Biografie wird um ein weiteres Kapitel „Stars & Trends“ fortgeschrieben.

205.194 Fachbesucher und 4212 Aussteller später ist es Zeit, sich auf die Suche nach den bahnbrechenden Produkten der vergangenen zehn Jahre zu machen. Das Spektrum reicht vom klassischen über den kuriosen bis hin zum kreativen Kassenschlager. Letztlich katapultierten all diese Aushängeschilder, die stellvertretend für die zahlreichen anderen opti-Premieren stehen, die opti in die oberste Liga des augenoptischen Marktes. Sie schufen den Ruf, den die opti mittlerweile einnimmt: die Premierenmesse der Augenoptik zu Jahresbeginn.

Fassungstrends

In der 10-Jahres-Galerie der Trends im Bereich der Fassungen darf das Unternehmen Rolf Spectacles nicht fehlen. 2009 zeigten sie in der opti-Box den Prototypen ihrer Holzbrille und betraten erstmals das Rampenlicht der Augenoptikwelt. Die Tiroler lösten mit ihrem Auftritt in München eine wahre Holzbrillen-Revolution aus. Ebenfalls mit einem besonderen Material sorgte das finnische Unternehmen Kraa Kraa für Aufsehen. Es nutzte die opti 2015 als Bühne, um die Serienreife seiner Brillen aus Kork zu feiern. 2010 stand im Zeichen von Fassungs-Retro: Augenoptiker Gerald Lasnik und Sohn Martin freuen sich mittlerweile über viele Auszeichnungen für ihre Brille „seeoo“, wie z. B. den renommierten „red dot design award“. Davor nutzten die beiden Augenoptikmeister die opti, um ihre Neu-Interpretation der Zwickerbrille der Weltöffentlichkeit erstmals zu präsentieren.

Brillenglas-Technologien

Bei Gläsern hat die Carl Zeiss Vision GmbH 2016 eine neue Dimension von Glastechnologie eingeläutet. Augenoptiker konnten in München die neuen „DriveSafe“ Brillengläser erstmalig in Augenschein nehmen, die speziell für schlechte Sichtverhältnisse beim Autofahren entwickelt wurden. Ophthalmica Brillengläser GmbH & Co. KG zeigte 2013, was sie noch auf keiner anderen Messe gezeigt hat: individualisierte Spezialgläser unter anderem für Golfer und Angler. Ein neues Sehen unter Wasser ermöglicht die in München erfolgte 2011er Produkteinführung der individuell verglasbaren Schwimmbrille „shoptic Ocean“ aus dem Hause Breitfeld & Schliekert GmbH. Augenoptiker haben nun die Möglichkeit, noch mehr unterschiedliche Gläser, von phototrop bis zu kontraststeigernden Gläsern mit sehr hohen Dioptrien anzubieten.

Kontaktlinsen News

Auch beim Launch von Kontaktlinsen ist die opti die perfekte Bühne. Gleich bei der ersten Messe, die die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH veranstaltete, begann für Kontaktlinsenträger eine neue Zeitrechnung. Die Firma CooperVision GmbH führte 2008 ihre neue Tagestauschlinse auf dem Markt ein.

Technik & Ladenbau

Im Bereich Technik erlebte das Messepublikum immer wieder Firmen, die ihrer Zeit voraus waren. So kamen die opti-Fachbesucher 2014 erstmalig in Kontakt mit der Technologie der Zukunft, einem 3D-Drucker und der neuen Generation von Brillen. Das Start-up FrameLApp debütierte in München mit seiner Idee, Brillen nach Maß zu drucken – und zeigte, wie ressourceneffizient das Arbeiten mit der 3D-Drucktechnik ist, weil es ohne Verschnitt produziert. Ebenfalls auf Ressourcenschonung setzt das Start-up „Greenday“ beim Ladenbau. Im Januar 2012 sorgte sein neues Ladenbau-Konzept für viel Öko-Gesprächsstoff. Denn bei der Planung, Konzeption und Ausführung von neuen Shops setzt das Unternehmen auf schonenden Umgang mit Rohstoffen und Energie.

opti München Logo

Entgeltliche Einschaltung

spot_imgspot_img
spot_img