Kontaktlinsenanpassung – In komplizierten Hornhautsituationen

0
8846 mal gelesen
Ein neues im Thieme Verlag erschienenen Taschenbuch widmet sich der Anpassung formstabiler Kontaktlinsen bei komplizierten Hornhautgeometrien. Das Buch wurde von Claudia Grünauer-Kloevekorn, Ulrike Kloevekorn-Fischer, Kristian Kloevekorn-Norgall und Gernot Duncker verfasst. Es wendet sich an Augenoptiker, Optometristen und Augenärzte.

Pathologien

Das Buch ist in vier Teile gegliedert. Der erste Teil informiert über Pathologien und Zustände, welche eine Kontaktlinsenanpassung verkomplizieren können. Die Autoren geben eine Übersicht über die Ätiologie und Pathogenese von Keratokonis, Hornhautdystrophien, Keratoplastiken, refraktiver Chirurgie und perforierender Verletzungen.

Hornhautprofile

Der zweite Abschnitt beschreibt verschiedene Hornhautprofile. Neben einer allgemeinen Einführung zur Hornhautgeometrie findet der Leser Erklärungen zur Fourier Analyse im Zusammenhang mit Irregularitäten der Hornhautvorderfläche, betreffend Zernike Polynome zur Messung der Höhendifferenz der einzelnen Hornhautpunkte und über den High Order Aberration Root Mean Square Error (HOA RMS) – ein Faktor der bei einer Hornhaut-Irregularität vergrößert ist. In Normalaugen liegt dieser Faktor abhängig von der Pupillengröße zwischen 0,234 bis 0,857 Mikrometer.

Kontaktlinsengeometrien

Im dritten Kapitel sind verschiedene Kontaktlinsendesigns formstabiler Kontaktlinsen dargestellt. Die dargestellten Designs umfassen asphärische, dreikurvige, doppelt reverse, oblonge, quadrantenspezifische und für Keratokonus optimierte Kontaktlinsen. Für den in Ausbildung befindlichen Kontaktlinsenanpasser wird dieses Kapitel einen Überblick über Spezialgeometrien formstabiler Kontaktlinsen vermitteln.

Anpasstipps

Das vierte und letzte Kapitel umfasst etwas mehr als das halbe Buch. In ihm berichten die Autoren über die Anpassung von Kontaktlinsen bei speziellen Ausgangssituationen, wie zum Beispiel bei Keratokonus, pelluzidaler marginaler Hornhautdegeneration, stromale Hornhautdystrophien, Keratoplastiken, refraktiver Chirurgie und perforierender Verletzungen.

Fazit

Die Autoren haben sich ausschließlich auf die Lösung der Anpassfälle mittels formstabiler Kontaktlinsen beschränkt. So referieren die Autoren auch bei einer perforierenden Verletzung über eine Versorgung mit formstabilen Kontaktlinsen, aufgrund der geringeren Infektionsgefahr. Das vorliegende Buch kann für Kontaktlinsenanpasser, welche sich vermehrt der Anpassung formstabiler Kontaktlinsen beim Vorliegen komplizierter Hornhautgeometrien widmen wollen, von Interesse sein.

Das 200 Seiten starke, mit 180 farbigen Abbildungen versehene, im Thieme Verlag aktuell erschienene Taschenbuch "Kontaktlinsenanpassung – In komplizierten Hornhautsituationen" kostete zum Zeitpunkt dieses Artikels € 51,40 und kann bequem online bestellt werden.