MIDO 2020 wird nicht stattfinden – 50. Jahre Edition findet 2021 statt

0
850 mal gelesen
MIDO 2020 wird nicht stattfinden – 50. Jahre Edition findet 2021 statt

Der Vorstand der MIDO hat heute die schwierige, jedoch unvermeidbar Entscheidung getroffen, die 50. Jahre Jubiläumsausgabe der MIDO auf 2021 zu verschieben. Gleichzeitig wurde die Messe auf das erste Wochenende im Februar vorverlegt.

„Die anhaltende Covid-19-Pandemie in Italien und ihre rasche Ausbreitung auf den Rest der Welt, zusammen mit den Zweifeln wann sich die Krise global normalisieren wird, haben uns gezwungen die schmerzhafte, aber entscheidende Entscheidung zu treffen. Die Entscheidung fiel zur Sicherheit der Aussteller und Besucher, Käufer und und alle die an der Organisation, dem Management und dem Betrieb der Messe beteiligt sind“, so MIDO-Präsident Giovanni Vitaloni. „Die 50. Jubiläumsausgabe wird auf 2021 verschoben und wir sind überzeugt, dass sie der Brillenindustrie in Italien und im Ausland neues Leben einhauchen wird. Unser Fokus und der aller Branchenfachleute ist es, einem gesunden Wirtschaftssystem neue Vitalität zu verleihen, welche – trotz der Krise im Bereich der öffentlichen Gesundheit gebremst – nie seine treibende Kraft verloren hat.“

MIDO findet erstmals am ersten Februarwochenende statt

Die 50. Ausgabe des MIDO findet etwa drei Wochen früher als üblich statt: Samstag 6. Februar bis Montag 8. Februar 2021 in der Fiera Milano Rho. „Diese wesentliche Änderung wollten wir während der Ausgabe 2020 bekannt geben“, fuhr Vitaloni fort. „Durch die Verschiebung des Termins um mehrere Wochen können wir dem Brillengeschäft weltweit und in Italien einen zusätzlichen Schub geben.“

„In diesen verwirrenden Zeiten und in einem anhaltenden Szenario sinkender Einnahmen und steigender Kosten, kämpfen nationale und internationale Unternehmen darum einen Balanceakt zwischen einerseits der Notwendigkeit weiter zu arbeiten und andererseits der wesentlichen Aufgabe die Sicherheit ihrer Mitarbeiter zu gewährleisten. Deshalb müssen wir sicherstellen, dass die Unternehmen sobald die Pandemie ihren Höhepunkt erreicht hat wissen, dass sie auf MIDO zählen können, um ihre Kollektionen, Maschinen, ophthalmologischen Innovationen und technischen Erfindungen zu präsentieren. Damit jeder in seinem eigenen Fachgebiet wieder Geschäfte machen kann. Durch die Förderung einer Allianz zwischen Ausstellern und Besuchern in einem Klima des wiederhergestellten Vertrauens kann die MIDO eine entscheidende Rolle bei der Erholung spielen“, fügte er hinzu.

„In der Wartezeit bis zur MIDO 2021 ist die digitale MIDO4U-Plattform eine wichtige Ressource, die Aussteller – die sich dafür entscheiden – mit internationalen Einkäufern verbindet. Natürlich kann die digitale Plattform nicht eine tatsächliche Messe ersetzen auf der sich die Menschen treffen und reden können“, so Vitaloni weiter, „aber sie ist ein zugängliches Mittel für virtuelle Interaktionen, die der Branche eine praktikable Möglichkeit bietet weiterhin Geschäfte aufzubauen“, so Vitaloni abschliessend.