Persol Cellor-Kollektion 2015

0
3311 mal gelesen
Persol Cellor

Allein der Name Persol transportiert weltweit eine genaue Definition des italienischen Stils. Seit der Gründung 1917 in Turin hat die Marke dank kontinuierlicher technischer Innovationen einen exzellenten Ruf erlangt und ist stets in der Industrie an vorderster Front. Die Persol-Modelle, die besonders von Filmstars wegen ihrer unverwechselbaren Anziehungskraft sehr geschätzt werden, sind im Laufe der Zeit aufgrund ihrer besonderen, für die DNA der Marke charakteristischen Details zu Kult-Accessoires geworden. Persol Brillen werden in traditioneller Handarbeit unter der Verwendung bester Materialien hergestellt und sind mit der Zeit zum Symbol für Qualität, Innovation und elegantes italienisches Design avanciert.

Wim Wenders feiert die Persol Cellor

Eine Hommage an das Kino ist die Brille, die seit vielen Jahren von berühmten Regisseuren getragen wird. Persol legt eins seiner charakteristischsten Modelle neu auf. Entworfen im Jahr 1955 fand die „Cellor“-Fassung bereits in den 50er Jahren bei Schauspielern und Jetset-Stars großen Anklang und ist ein Meilenstein in der Geschichte der Marke. Die Verbindung zur Welt des Films geht bereits aus dem Namen des legendären Modells hervor: „Cellor“ ist eine Kombination aus „Cellulose“ und „Oro“ (Gold). Für 2015 präsentiert Persol die Cellor Sonnen- und Korrekturbrillen als faltbare Version, die den Look des Modells mit der original Persol Falt-Technologie kombiniert und somit als einer der ersten faltbaren Klassiker erscheint.

Persol erzählt vom goldenen Zeitalter des italienischen Kinos durch die Sicht eines modernen sehr berühmten Regisseurs: Wim Wenders. Der Maestro interpretiert die neue Persol Cellor Collection und ehrt mit seinem außergewöhnlichen Talent den Spirit des italienischen Kinos der 50er Jahre.

Wim Wenders (geboren 1945) erlangte in den 70er Jahren als Pionier des Neuen Deutschen Films internationale Bekanntheit und gilt heute als eine der bedeutendsten Persönlichkeiten des deutschen Films. Wims globaler Kultstatus war gesichert, als er für „Paris, Texas“ die Goldene Palme in Cannes gewann. Mit „Buena Vista Social Club“ und der Oskar-Nominierung für den besten Dokumentarfilm, bewies Wim, dass er ebenfalls ein großer Meister der Dokumentation ist.Neben seinen preisgekrönten Spielfilmen umfasst seine Arbeit als Drehbuchautor, Regisseur, Produzent, Fotograf und Schriftsteller eine Fülle an innovativen Dokumentarfilmen, internationalen Fotoausstellungen und zahlreichen Monografien, Filmbüchern und Prosasammlungen.

Er dreht in den Cinecittà Studios in Rom einen Kurzfilm, der an die Ästhetik von La Dolce Vita erinnert und die in jeder Szene reflektiert wird. In seiner Rolle als Regisseur wird Wenders gleich doppelt zum Protagonisten: Er betritt das Filmset in neorealistischer Umgebung als einer der Charaktere. Vai, Paparazzo! – der Titel des Films – rekonstruiert auf perfekte Weise die in den 50er Jahren am Set herrschende Atmosphäre. Der Maestro verfolgt hinter seiner Persol Cellor Sonnenbrille die Schauspieler, während ein Paparazzo zuschaut und die Szene ihren Höhepunkt erreicht, als sich eine Schauspielerin in den Fotografen verliebt. Heute wie gestern: Der Reiz eines Filmsets wird durch das Objektiv eines großen Regisseurs beschrieben.

Wim Wenders wurde außerdem für die neuste Persol Werbekampagne in drei Szenen verewigt. Er ist bei seiner Arbeit als Regisseur zu sehen und lässt den Spirit des italienischen Kinos aus den 50er Jahren wieder aufleben. Die Aufnahmen wurden in den legendären Studios in Rom von Tom Craig, dem bekannten britischen Fotografen, geschossen. Die unbeschwerten Schwarzweiß-Bilder zeigen Wenders beim Location Scouting, wie er Regieanweisungen gibt und beim Schneiden eines Films.

Brando De Sica, der Enkel des berühmten italienischen Regisseurs Vittorio De Sica, hat das Behind-The-Scenes Video gedreht, das Wim Wenders in diversen Phasen einer Kinoproduktion zeigt. Eine Liebeserklärung an den talentierten Regisseur und eine Hommage an das Kino der Fünfziger Jahre, dem goldenen Zeitalter des Films. De Sica enthüllt das, was sich hinter der Kamera abspielt und was im Grunde ein magisches Zusammenspiel aus zahlreichen Tricks, harter Arbeit und viel Engagement ist.

Ikone der 50er-Jahre

Zur Persol Kollektion 2015 zählt die Folding-Version des Cellor-Modells – eine Ikone der 50er-Jahre, die letztes Jahr mit großem Erfolg wieder aufgelegt wurde. Der Name des Modells Cellor liest sich wie Cell + Or. Das bezieht sich auf die italienischen Worte für Zellulose und Gold – die Materialien, aus denen das Modell ursprünglich gefertigt wurde. Vor 60 Jahren erstmals entworfen und ab sofort für sein Design gelobt, ist das Modell durch den Einsatz von hochwertigen Materialien gekennzeichnet, die mit der die Persol Brillen auszeichnenden meisterlichen Handwerkskunst verarbeitet werden.

Persol 3132S
PO3132S
Cellor wurde 2014 mit den gleichen Eigenschaften des Originalmodells neu aufgelegt. Sein Vintage-Charme ist jetzt in einer neuen, faltbaren Version erhältlich. Die Front aus Acetat und Metall ist mit schlanken Bügeln, die dank des Meflecto-Systems elastisch und komfortabel sind, und einem unsichtbaren Scharniermechanismus ausgestattet. Hinzu kommen Stildetails wie der Mini-Supreme-Pfeil und der lasergeprägte Nasensteg aus Metall. Erhältlich in den exklusiven Vintage Celebration-Acetaten: Kaffee mit polarisierten grünen Gläsern, Havanna mit braunen Gläsern, Siena mit hellblauen Gläsern, Schwarz mit grünen Gläsern sowie Schwarz mit polarisierten blauen Foto-Gläsern.

Persol 3132V
PO3132V
Cellor-Korrekturbrille. In den 50er Jahren entstanden und im ursprünglichen Design 2014 neu auf den Markt gebracht, war dieses Modell mit der typischen Vintage-Silhouette aus Acetat und Metall ein großer Erfolg. Das Modell, das sich durch die besondere Kombination von Materialien und seine feine Handwerksarbeit auszeichnet, wird nun auch in der neuen faltbaren Version präsentiert. Die schlanken Bügel sind mit dem Meflecto-System komfortabel gestaltet und lassen sich dank des gründlich getesteten und absolut exklusiven Folding-Systems falten. Die Front ist mit den metallenen Details des lasergeprägten Nasenstegs und des Mini- Supreme-Pfeils veredelt. Die Farbvarianten: Kaffee, Havanna, Siena und Schwarz.

Weitere Infos bei:

Luxottica Logo

Luxottica VertriebsgmbH
Oppolzergasse 6/Top 11
1010 Wien
Tel: 01 90575–0