VDCO Tagungsbericht: OPTOMETRIE ’13

0
4326 mal gelesen

Die diesjährige VDC-Tagung OPTOMETRIE ’13 fand unter dem Motto „neue Perspektiven entdecken“ statt. Vom 12-14. April 2013 gab es in der schönen Stadt Aalen drei Tage lang interessante Workshops und Vorträge. Die Fachhochschule Aalen für Technik und Wirtschaft war der Gastgeber und sorgte für eine reibungslose Organisation an diesen schönen Frühlingswochenende. Die Tagung startete mit 2 x 3 Workshops – man konnte sich für 2 Workshops aus je einem Block a 3 Workshops entscheiden.

Der Begrüßungsabend fand in der „Lingelbachs Scheune“ statt, einer riesigen Sammlung von optischen Phänomenen. Die Studenten der Fachhochschule führten durch die Ausstellung und zeigten mit Enthusiasmus die ausgestellten optischen „Tricks“. Es ist wirklich herausragend, wenn man herausfindet was das Gehirn autonom macht, aber auch wie man es überlisten kann.

Tagungsbericht von Optometristin Susanne Nemetz, MSc

Die Vorträge begannen mit einem Themenbock über Vision Therapie. In den ersten zwei Vorträge von DI (FH) Klaus Schopp und DI (FH) Michaela Friedrich, MSc zeigten die Referenten die unterschiedlichen Erfolge von Vision Therapie und wann es Sinn macht diese Mittel einzusetzen. In weiterer Folge wurde zu den Themen Kinder und Vermeidung von Amblyopien referiert. Jörg Bartolmäs, MSc gab einen Einblick in die Entwicklung von Sehschärfe, Binokular- und Kontrastsehen bei Kindern.

Großer Themenblock Myopie

Prof. Dr. Frank Schaeffel, Dr. Anne Seidemann und Dr. Arne Ohlendorf zeigten in Ihren Vorträgen den bisherigen Stand bei der Myopiekontrolle. Der Einfluss der peripheren Refraktionsfehler auf die Entwicklung des Auges im Tierversuch, Studien über Outdoor-Aktivitäten die bei Kindern das Myopierisiko reduzieren. Die Studien an Menschen werden vor allem im asiatischen Raum durchgeführt, da dort Myopie häufiger auftrifft.

OPTOMETRIE 2013 Auditorium
Auditorium: Großes Interesse an beiden Tagen

In Asien ist auch ein spezielles Brillenglas der Firma Zeiss erhältlich. DI Timo Kratzer erklärte die Besonderheiten dieses Brillenglases. Es wird von Kindern getragen und hat in der Peripherie einen Anstieg um ca. + 3dpt mehr als im Zentrum, wo die normale Korrektion gefertigt wird. Wie sich Bildschirmarbeit und Myopie zueinander verhält, erklärte Prof. Dr. Stephan Degle, MSc anhand verschiedener Studien. Über einen Erfahrungsbericht der Korrektion von Jugendlichen mit Multifoklalinsen sprach anschließend Stefan Lahme. Leider gibt es in diesem Themenberich noch keine Studie mit mehr Probanden.

Dr. Peter MöstProf. Dr. Peter Möst erhielt den VDCO Optometrie-Preis 2013

Der diesjährige Optometrie-Preis ging an Prof. Dr. Peter Möst für seine Verdienste sowohl in der Ausbildungstätigkeit an der Fachhochschule in Berlin als auch für die Weiterentwicklung der Optometrie in Deutschland und Europa.

Optometrische Untersuchungen am Augenhintergrund

Dr. Paul Artes und Prof. Dr. Holger Dietze zeigten in Ihrem Vortrag die Vorteile des HRT (Heidelberg Retina Tomograph) bei der Beurteilung der Papille. Für die Dokumentation und Vergleiche der Software mit einem Standard Auge ist das Gerät gut einsetzbar, dadurch werden automatisch auffällige Befunde leichter erkennbar. Die wirkliche Beurteilung der Papille sollte der Optometrist aber immer selbst durchführen. Im Zuge der Ausbildung ist es ratsam zu Beginn möglichst viele unauffällige Papillen zu beurteilen, damit man in Folge auffällige Papillen sicher feststellen kann.

Ebenso verhält es sich mit der Optomap Ultra-Weitwinkel Netzhaut Kamera, über die Wolfgang Cagnolati DSc, MS (USA), FAAO referierte. Dieses Gerät ist vor allem zur Dokumentation der Retina sehr gut geeignet. Das Bild zeigt einen 200° Winkel der Netzhaut und ist auch bei kleinen Pupillen gut geeignet um ein aussagekräftiges Bild zu erhalten.

Die in der Forschung tätige Dr. Marieh Esmaeelpour erklärte anhand von Bilder des OCT´s (Optische Kohärenz Tomographie) verschiedene Auffälligkeiten. Aufgrund der hohen Kosten wird dieses Gerät vorerst noch seltener bei Optometristen in der Praxis vor Ort zum Einsatz kommen. Trotzdem sollte dieser Vortrag Optometristen die Möglichkeit eröffnen OCT- Bilder interpretieren zu können.

Der letzte Vortrag des Tages befasste sich mit dem Thema Glaukom-Screening, welcher von Prof. Dr. Holger Dietze und Herrn Dr. Paul Artes gemeinsam abgehalten wurde. Bei einem verantwortungsvollen Glaukom-Screening darf Gesichtsfeldmessung, Tonometrie und Ophthalmoskopie nicht fehlen. Das diese Dienstleistung auch was kosten muss ist dann auch selbstverständlich.

Neue Forschungsergebnisse in der Optometrie

Der Sonntag begann mit den Forschungsergebnissen von Absolventen der Hochschule Aalen. Über Stereotests mit 3-D Fernsehern, eine modifizierte Zylindernebelmethode, Keratokonus-Simulationslinsen mit denen Keratokonusanpassung erlernt werden kann, PC-gestützte Diagnostik von Binokularstörungen beim Hess-Schirm, Leitfaden zur Vermeidung von KL-Drop-Outs und Umfrageergebnisse von einer Trendumfrage hinsichtlich der KL-Penetration in Deutschland.

Der letzte Teil der Tagung startete mit einem kurzweiligen Vortrag von Dr. Gernot Jendrusch über die periphere Wahrnehmung im Sport. Für einen Sportler ist das periphere Gesichtsfeld ebenso wichtig wie das zentrale Gesichtsfeld. Auch für das Gleichgewicht ist vor allem das periphere Gesichtsfeld wichtiger als das zentrale. Die Verarbeitung im Gehirn von zwei getrennten Bildern gleichzeitig kann trainiert werden, das ist für einige Sportarten von Vorteil und ist auch für z.B. Schiedsrichter besonders wichtig.

Über die Meibomdrüsen und die Möglichkeit der Betrachtung zeigte Dr. Heiko Pult, MSc verschiedene Geräte und Hilfsmittel, welche zur Zeit am Markt erhältlich sind um Klienten zu einer besseren Tränenflüssigkeitsqualität im Rahmen der Kontaktlinsenanpassung zu verhelfen.

Der nächste VDCO-Kongress „Contact ’13“ findet am 27-29. 2013 September in Berlin an der Beuth Hochschule statt, es wird hoffentlich so informativ sein wie die Optometrie ’13.

Susi Nemetz, MSc
Die Autorin dieses Artikels, Susanne Nemetz, MSc
Augenoptikerin & Master of Science in klinscher Optometrie