Verbraucher wollen Orientierung – Wer keinen Nutzen bieten kann verkauft Rabatte!

0
8792 mal gelesen

Internationale Filialketten sind auf Grund ihrer klaren Positionierung und der „Werbemacht“ weiter im Vormarsch. Die Situation in anderen Ländern zeigt es ganz deutlich. Eine Tatsache die bereits in vielen europäischen Ländern klare Auswirkungen zeigen. Beispielsweise in Deutschland sind bereits 9 von 10 Optikern in klar strukturierten Einkaufs- und Marketinggesellschaften organisiert.

Noch viel klarer und besser organisiert sind die Fachoptiker und Akustiker in weiten Teilen Skandinaviens, England usw.. Und wie sieht es da am österreichischen Markt aus?

„Gewisse Fachhändler wird es auch noch in Jahrzehnten geben. Meist sind dies aber Kleinstbetriebe in sehr ländlichen Gebieten, welche als „Nischenunternehmen“ am Markt bestehen können. Unternehmen, ab einer gewissen Umsatzgröße (im Regelfall ab 150.000,– €) werden mittelfristig Probleme in Bezug auf „Rentabilität des Unternehmens“ bekommen.

Diese Kernaussage kommt immer wieder bei vielen Untersuchungen, egal ob von diversen Universitäten oder Markt- und Meinungsforschungsinstituten, hervor. Eine solche „Kernaussage“ liegt auch sämtlichen Banken in Bezug auf „Basel II“ vor und somit darf man sich auch nicht wirklich wundern, dass gerade die Optik- und Akustikbranche in den letzten Jahren eine ständig schlechter werdende Bonitätsbeurteilung hat. Sinkende Umsätze in Verbindung mit steigenden Kosten vermindern die Erlöse – so das Gesamturteil in der Optik bzw. Akustik. Diese einfache „Weisheit“ hat leider auch zur Folge, dass die Basel II – Kriterien sich dadurch erheblich verschlechternd in Punkto „Bank- und Kreditkonditionen“ für die gesamte Optik- und Akustikbranche auswirken.

Geschäftsentwicklung der letzten Jahre im traditionellen Optikfachhandel

Optiker Geschäftsentwicklung

Konnten früher noch Kostensteigerungen meist durch bessere Lieferantenkonditionen und durch Personal- bzw. Werbeeinsparungen einigermaßen ausgeglichen werden, so ist für viele Fachhandelsbetriebe aber diese Lösung mittlerweile nicht mehr machbar bzw. ausreichend.

„Strategie ist die Kunst, sich zu kratzen, bevor es einen juckt“

Genau hier setzt die Strategie von OPTICON an. „Jammern“ alleine bringt nichts – um Heute noch erfolgreich zu sein, muss an mehreren Bereichen gleichzeitig in einem Unternehmen gearbeitet werden. Grundvoraussetzung ist aber immer, dass eine klare und eindeutige Zielrichtung vorhanden ist. Nachstehende Kernbereiche werden von der OPTICON Handels GmbH abgedeckt bzw. partnerschaftlich unterstützt.

1. Individueller Einkauf jedes Partnerbetriebes

Gute Lieferantenkonditionen sind schon lange kein Garant mehr für betrieblichen Erfolg.

Vielmehr ist es wichtig, seine Prioritäten bei den richtigen Lieferanten zu setzen. Insgesamt sind bei der OPTICON Handels GmbH Lieferanten mit Topkonditionen gelistet und somit wird auch jeder einzelne Partnerbetrieb – egal ob „augenauf!-Optiker“ oder „das neue hören – Akustiker“ wesentlich „unangreifbarer“ von diversen Aktionen von Filialisten. Gerade diese unabhängige Markenstrategie bringt erhebliche Vorteile für den einzelnen Partnerbetrieb. So genannte „Rabattsammelvereine“ waren für viele Lieferanten ideal zum Markteinstieg, nur werden diese Gruppierungen zunehmend weniger von der Industrie forciert. Sinkende Gewinnspannen bei der Industrie führen logischerweise als Erstes zu Rabattkürzungen bei Lieferungen – vor allem wenn kein effektiver Nutzen für beide Seiten vorhanden ist. In Verbindung mit sinkenden Umsätzen und höheren Wareneinsatz entwickelt sich eine „teuflische Spirale“ im Fachhandel – welche im wesentlichen nur durch eine klare und eindeutige Positionierung gestoppt werden kann.

2. Marketing & Werbung jeden Partnerbetriebes

„0,–€ Tarife für Kinderbrillen, Komplettpreisbrillen um 49,– € und noch günstiger“ bringen in den seltensten Fällen den gewünschten Erfolg.

Meist wird der Endkonsument nur verunsichert und sehr oft kommt dann die Schlussfolgerung, ob er die letzten Jahre leicht zuviel bezahlt hat. Solche Werbekonzepte funktionieren in der Regel nur bei Filialisten, welche bestens geschultes Verkaufspersonal in Verbindung mit überregionalen Werbekonzepten besitzen. Der „traditionelle Fachoptiker bzw. Akustiker“ kann seine Geschäftspolitik in den seltensten Fällen auf „Stückzahlenverkauf“ ausrichten. OPTICON bietet seinen Partnerbetrieben Marketing- und Werbekonzepte, welche eine „gesunde Mischung“ aus Imagewerbung und Produktvielfalt bieten.

Werbung muss für jeden Partnerbetrieb „leistbar“ sein!

Ein ausgeklügeltes System ermöglicht „moderne und leistbare“ Werbemaßnahmen.

Opticon

Gerade die Dachmarkenphilosophie zeigt in den letzten Jahren sehr großen Zuwachs. Was in anderen Branchen schon seit Jahren ganz normal ist, ist leider in der Fachoptik noch weitgehends untypisch. Fachhandelskooperationen wie Intersport, Red Zac, Diadoro usw. zeigen eindeutig auf, was Konsumenten wollen – nämlich Vertrauen zu ihrem Fachhändler. Eine Dachmarke baut im wesentlichem auf die Wünsche des Konsumenten auf.

Trotz Dachmarkenkonzept bleibt jeder OPTICON Partnerbetrieb absolut eigenständig und kann sich somit unter idealen Bedingungen auf seinen Markt einstellen.

3. Dienstleistungen für jeden Partnerbetrieb

„Nur Lieferantenschulungen zu besuchen um zu glauben man ist damit auf dem neuesten Stand ist schon lange mehr kein zukunftsweisendes Thema mehr“.

Zielgruppenorientierte Schulungsprogramme, wie beispielsweise Chefseminare, Kontaktlinsenassistenten, Führungsseminare usw. sind ein Teil des Dienstleistungsprogrammes seitens der OPTICON Handels GmbH.

Um noch effizienter am Markt bestehen zu können, gibt es zusätzlich eine Anzahl von diversen Informations- und Austauschbereichen. Egal ob bei der Unterstützung zur Erstellung von Kennzahlen für Banken bis hin zur kompletten Betriebsberatung reicht das Dienstleistungspaket.

Wichtig aber ist immer eines, der Partnerbetrieb soll sich um sein „Kerngeschäft“ ideal kümmern können. Um dies zu erreichen unterstützt die OPTICON Handels GmbH seine Partnerbetriebe auch in den Bereichen Buchhaltung (Zentralfakturierung), Postversand von diversen Marketingaktivitäten usw…

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne jederzeit persönlich zur Verfügung bzw. finden Sie Informationen unter www.augenauf-optiker.at oder www.dasneuehoeren.at.

Ihr Ansprechpartner ist: OPTICON Handels GmbH
Franz Fritsch Str. 11
A 4600 Wels
Tel.++43-7242-2088 5000
Fax. ++43-7242-2088 5050
Email. office@opticon.co.at
www.augenauf-optiker.at
www.dasneuehoeren.at

Ewald Hofbauer