Verminderung der Kontaktlinsen-Drop-Out-Rate!

0
5168 mal gelesen

Kontaktlinsenoptiker haben immer wieder mit den Erscheinungsbildern des trockenen Auges zu tun. Etwa die Hälfte aller Kontaktlinsenträger kennen das Problem von trockenen Augen und bis zu 75% der Drop-Outs basieren aufgrund mangelndem Tragekomforts, ausgelöst durch Trockenheitssymptome [1]. Die Einteilung eines trockenen Auges hat sich in diesem Zusammenhang hinsichtlich der beiden Hauptfaktoren bewährt [2]. So wird zwischen der hypovolämischen Form und einem hyperevaporativen, trockenen Auge unterschieden.

Hypovolämische Form

In Folge einer verminderten Produktion der wässrig, muzinösen Schichtbestandteile, kommt es zu einem quantitativen Tränenmangel. R. Khaireddin bezeichnet dieses Erscheinungsbild als ein mehr oder weniger „absolut“ trockenes Auge [2].

Hyperevaporative Form

In der Praxis häufiger anzutreffen ist das hyperevaporative, trockene Auge. In diesem Fall kommt es zu einer gesteigerten Tränenflüssigkeitssekretion aufgrund einer vergleichsweise höheren Tränenfilmverdunstung. Lipidmangel mit einer erhöhten Verdunstung des wässrigen Tränenfilms stellt die weitaus häufigere Form eines trockenen Auges dar [3]. R. Khaireddin verweist in seiner Arbeit darauf, dass je nach Literatur 75-87% der Fälle eines trockenen Auges der hyperevaporativen Form zuzuordnen ist [2].

Tränenersatzmittel und/oder Liposomen-Spray

Tränenersatzmittel auf wässriger Basis, z.B. mit Hyaluronsäure, zielen eher auf die hypovolämische Form eines trockenen Auges ab und haben sich hier auch sehr bewährt. Für die Substitution der wässrigen Tränenbestandteile wird nach wie vor Hyaluronsäure als „Goldstandard“ angesehen [4]. Augentropfen, die direkt mit der Augenoberfläche in Kontakt kommen, sollten idealerweise keine Konservierungsstoffe enthalten.
Hierfür eignen sich zum Beispiel die neuen Lipo Nit® Augentropfen, welche 1mg/ml Natriumhyaluronat enthalten und ohne Konservierungmittel im OSD-Tropfer-Mehrdosis-System angeboten werden.

Lipo Nit Augentropfen

Liegt jedoch die häufigere Form einer hyperevaporativen Art vor, so sind konventionelle (wässrige) Tränenersatzmittel nicht zielführend. Vielmehr liegt ein qualitativer Mangel der Lipidschicht vor. Eine Stabilisierung der Lipidschicht ist in diesem Fall deshalb sinnvoller.

Bei hyperevaporativen, trockenen Augen hat die Lipidsubstitution mittels Phospholipid-Liposomalen Augensprays einen hohen Stellenwert eingenommen.

Lipo Nit Spray

Trotz des regelmäßigen Tragens der Kontaktlinsen, wurde bei Verwendung eines Phospholipid-Liposomalen Augensprays eine gleichbleibende Qualität der Lipidschicht und sogar eine Verbesserung der Tränen-Osmolarität beobachtet [5].

Der Lipo Nit® Augenspray wirkt in diesem Zusammenhang besonders effektiv gegen trockene Augen bei Kontaktlinsenträgern, weil er den defekten Tränenfilm durch Liposome ausbessert. Die Lipide gelangen dabei auf die äußerste Schicht des Tränenfilms und stabilisieren dort die defekte Lipidschicht. Die Wirksamkeit von Lipo Nit® ist durch zahlreiche klinische Studien bewiesen. Das Wirkprinzip ist genau so einfach wie auch die Anwendung: Auf die geschlossenen Augen sprühen, Augen öffnen – fertig.

Wirkungsweise von Liposomen-Sprays

Offenes Auge
Abb. 1 Extrem dünne Lipidschicht, bestehend unter anderem aus Lipiden der Meibomschen Drüse

Geschlossenes Auge
Abb. 2 Beim Schließen des Auges wird die Lipidschicht zwischen den Lidrändern
zusammengedrückt. Lipo Nit® wird einfach auf das geschlossene Auge gesprüht,
die Liposomen von Lipo Nit® treffen am Lidrand auf die natürlichen Lipide und
vermischen sich dort.

Offenes Auge
Abb. 3 Öffnet sich das Auge nach dem Aufsprühen von Lipo Nit® Augenspray wieder,
verteilen sich die aufgesprühten Liposomen von Lipo Nit® auf dem
Tränenfilm und
stabilisieren die defekte Lipidschicht. Brennen, Kratzen und Sandkorngefühl sind so
bereits nach wenigen Minuten wirksam bekämpft und die Lipidschicht wird mit jedem
Lidschlag erneut mit körpereigenen
Lipiden und Liposomen von Lipo Nit® versorgt
und stabilisiert. 1-2 Sprühstöße je Auge wirken circa 4 Stunden.

Liposomen-Spray ohne Konservierungsstoffe

Der Augenspray Lipo Nit® Sensitive beinhaltet zudem Dexpanthenol für die zusätzliche Pflege der empfindlichen Augenpartien. Dexpanthenol hat eine gute regenerative Wirkung auf die Lidränder und das Hornhaut-Epithel [6].

Lipo Nit und Lipo Nit Sensitive

Die Kombination von Augentropfen und Augenspray

Wenn die hyperevaporative Form und hypovolämische Form zusammen auftreten, können auch Kombinationen, bestehend aus einem konventionellen „wässrigen“ Tränenersatzmittel (Augentropfen) und dem Phospholipid-Liposomen-Augenspray, gute Ergebnisse erzielen [7] und den Kunden empfohlen werden [8].

Kontakt

Optima Pharmazeutische GmbH
Wittibsmühle 5
85368 Wang
Deutschland

Tel. +49 (8761) 72184-14
Fax +49 (8761) 72184-29

Internet: www.optimapharma.de
eMail: Stefan.Kroll@optimapharma.de

Literaturverzeichnis

  1. Die Meibomsche Drüse, Schlüsselfaktor beim Kontaktlinsentragen?, H. Pult, DOZ, 10/2010
  2. Trockenes Auge bei Kontaktlinsenträgern, R. Khaireddin, Ophthalmologe, 2013
  3. Lipidersatz als unterschätzte Komponente in der Therapie des trockenen Auges, E. Knopp, N. Knopp, Opthalmologische Nachrichten, 3/2012
  4. Funktionsstörungen der Meibomschen Drüsen – häufigste Ursache für Trockene Augen, Blümle S., Etzler H-J, Die Kontaktlinse 3/2012
  5. Lipidsubstitution bei kontaktlinsenassoziertem Trockenen Auge, G. Bischoff, R. Khaireddin, Aktuelle Kontaktologie, 2011
  6. Funktionsstörungen der Meibomschen Drüsen – häufigste Ursache für Trockene Augen, S. Blümle, H.J. Etzler, Die Kontaktlinse, 3/2012
  7. Trockenes Auge bei Kontaktlinsenträgern, R. Khaireddin, Ophthalmologe, 2013
  8. Vergleichende Untersuchung zur Therapie des evaporativen Trockenen Auges, R. Khaireddin, Der Augenspiegel 12/2009