Zielgerichtete Anpassung mit der BIAS und der BIAS-F

0
671 mal gelesen
Zielgerichtete Anpassung mit der BIAS und der BIAS-F

Für Anpasser von formstabilen Contactlinsen steht oft eines im Vordergrund: den Linsenträger zu einem langfristig zufriedenen und treuen Kunden zu machen. Das sollte nicht nur bei komplexen Augen zutreffen. Ziel ist die einfache Versorgung einer sphärischen oder torischen Hornhaut mit einer formstabilen Contactlinse nach dem Prinzip der Komfortanpassung.

Die Komfortanpassung

Die Grundidee der BIAS und BIAS-F ist das Prinzip der Komfortanpassung. Diese wird durch die biasphärische Rückflächengeometrie ermöglicht. Bei der Komfortanpassung wird das sensible Hornhautzentrum durch eine minimale Steilanpassung entlastet und die Auflage hornhautkonform auf die Peripherie verlagert. Die periphere Asphäre der Linsengeometrie bietet dadurch hohen Komfort und hohe Spontanverträglichkeit unter allen dynamischen Bedingungen.

Die Grundidee der BIAS und BIAS-F ist das Prinzip der Komfortanpassung

Die BIAS und BIAS-F besitzt ein biasphärisches Rückflächendesign. Der zentrale Rückflächenbereich ist bis zu einem Winkel von 14° sphärisch. Anschließend beginnt die erste asphärische Zone. Diese Anpasszone ermöglicht eine gleichmäßige Auflage und führt zu einer großflächigen Druckverteilung. Die periphere Asphäre stellt die Komfortzone dar. Sie bewirkt ein sanftes Gleiten während der Linsenbewegung und unterstützt ein zentrisches Sitzverhalten.

Die BIAS und BIAS-F besitzt ein biasphärisches Rückflächendesign

NEU: die BIAS-F

Bis jetzt konnte die BIAS nur für mittlere Hornhautexzentrizitäten verwendet werden. Durch die neue BIAS-F ist es möglich auch Hornhäute mit höheren Exzentrizitäten zu versorgen, also über 0,5. Es gibt somit eine Alternative zur bisherigen Ascon. Bei der Ascon ist die Exzentrizität wählbar, bei der Bias bzw. Bias-F nicht. Die BIAS und die BIAS-F ist somit für Einsteiger als auch Routiniers eine leichte Wahl.

Die Idee der Komfortanpassung lässt sich mit der BIAS/ BIAS-F für sphärische und torische Hornhautformen ausgezeichnet verwirklichen. Die Rückfläche ist mit allen bekannten Hecht Geometrien kombinierbar (auch als Mehrstärkenlinse):

  • Für sphärische und leicht torische Hornhautformen in rotationssymmetrischer Ausführung
  • Für inneren Astigmatismus als VPT im Classic oder im Lenti-Design
  • Für mittlere Hornhautastigmatismen (0.4-0.6 mm HH-Radiendifferenz) in der MACAusführung
  • Für hohe Hornhautastigmatismen (> 0.6 mm HH-Radien-differenz) in rückflächentorischer Ausführung (RT / BT / BTC / BTX)

Sollten Sie nicht mit dem OCULUS Keratograph oder der Pentacam anpassen, bietet Hecht Contactlinsen Ihnen den kostenlosen BIAS-Rechner an. Diese Software unterstützt die Auswahl und Anpassung der BIAS und der BIAS-F. Verschiedene Berechnungstools, Informationen und Anpasstipps stehen Ihnen zur Verfügung.

Sollten Sie nicht mit dem OCULUS Keratograph oder der Pentacam anpassen, bietet Hecht Contactlinsen Ihnen den kostenlosen BIAS-Rechner an

Das Team von Hecht Contactlinsen wünscht Ihnen viel Freude beim Anpassen! Bitte zögern Sie nicht die Anpassberatung von Hecht Contactlinsen zu kontaktieren.

Weitere Informationen zu HECHT CONTACTLINSEN erhalten Sie jederzeit bei:

Hecht Contactlinsen Österreich 
Meranerstrasse 3/I
6020 Innsbruck 

Tel.: 0512 / 58 37 25-18 
Fax: 0512 / 58 37 25-19

Email: info@hecht-contactlinsen.at
Web: www.hecht-contactlinsen.at
Twitter Logotwitter.com/HechtContactlin
Instagraminstagram.com/hechtcontactlinsen


Entgeltliche Einschaltung