Neu im Thieme Verlag: Augenärztliche Begutachtung

0
1907 mal gelesen
Augenärztliche Begutachtung

In der Neuerscheinung „Augenärztliche Begutachtung“ fasst Autor Max Harald Burggraf für alle bedeutenden ophthalmologischen Begutachtungsgebiete klare Begriffsdefinitionen und rechtliche Grundlagen zusammen. So kamen bei der Bearbeitung des Buches gutachterliche Konstellationen auf, welche in der Literatur noch nicht erschienen waren.

Begutachtungsgrundlagen, Untersuchungsnormen und allgemeine Rechtsgrundlagen

Einleitend erklärt der Autor die Aufgaben des Sachverständigen und die Anforderung an einen solchen. Im Weiteren wird der Aufbau eines Gutachtens mit Beispielen dargestellt. Im Kapitel der Untersuchungsnormen findet der Leser wissenswertes zu Sehschärfenprüfungsnormen, Visusbestimmung und DIN-EN-ISO Vorschriften.

Einäugigkeit, Sehschwachen- und Blindenbegutachtung

Personen mit monokularem Sehen weisen gegenüber den Normalsehenden signifikante Einschränkungen auf. Differenziert wird zwischen den unterschiedlichen Arten von Einäugigkeit. Die Abgrenzung zwischen Sehschwäche und Blindheit ist eine wesentliche Aufgabe der visuellen Gutachtertätigkeit. Dazu führt der Autor mehrere Prüfmethoden an.

Agravation, Simulation und Dissimulation

Zu begutachtende Personen können Interesse haben ihr Sehvermögen besser oder schlechter darzustellen, als es den Tatsachen entspricht. Die Aufdeckung solcher Umstände stellt eine besondere Herausforderung an den Gutachter dar. Der Autor gibt dem Leser eine umfassende Hilfestellung aus seiner fünfzigjährigen Gutachtertätigkeit und führt dazu passende Techniken und Tests an.

Trauma und psychosomatische Ursachen

Ein indirektes Trauma stellt die Wirkung eines Ereignisses auf ein weiteres Organ dar, welches durch die ursprüngliche Einwirkung zuerst gar nicht betroffen war. Unter anderem werden Netzhautablösungen, Optikusatrophien, Linsenschädigungen, Hornhauterosionen, Keratokonus, Glaskörperdefekte, Gefäßverschlüsse, epiretinale Membranen und Verletzungen in diesem Zusammenhang erklärt. Ein eigenes Kapitel zu psychosomatischen Ursachen einer Funktionsstörung beleuchtet erstmals mögliche Zusammenhänge.

Hintergrundinformationen und häufig auftretende Themenkreise

In einem Sonderkapitel werden Skizzen zu Gutachterthemen geboten. Sie wurden als kleine Basisinformationen für den Auftraggeber gedacht und sollen den Gutachter in seiner Arbeit unterstützen. In einem weiteren Kapitel werden häufig auftretende Themenkreise für den Gutachter, nebst teilweise ausgearbeiteten Textpassagen zur Verfügung gestellt.

Mehrere Kapitel über deutsches Versicherungsrecht und ein deutscher Urteilsspiegel komplettieren das Werk.

Fazit

Das neue erschienene Buch „Augenärztliche Begutachtung“ gibt einen umfassenden Einblick in die gutachterliche Tätigkeit des Ophthalmologen. Einige Kapitel, wie unter anderem jene über die Sehschärfenprüfungsnormen und über den Aufbau von Gutachten, sind auch für gerichtlich beeidete Sachverständige in Augenoptik und Optometrie von wesentlicher Bedeutung. Das Buch kostet in Österreich aktuell 151,25 Euro und kann zum Beispiel bei Amazon online bestellt werden.