CliC – Wie ein Geräusch zum Namen wurde…

0
602 mal gelesen
CliC – Wie ein Geräusch zum Namen wurde...

CliC Magnetbrillen sind auf dem Vormarsch und lösen die herkömmlichen, unpraktischen Lesebrillen ab. Das Besondere an den CliC Brillengestellen ist, dass sie einen Neodym-Magneten enthalten, mit welchem sich die Brille an der Nasenbrücke schließen und auch wieder öffnen lässt. Dabei verbinden oder trennen sich die beiden Brillengläser miteinander beziehungsweise voneinander. Das erzeugt jeweils ein klickendes Geräusch, was für den Namen der patentierten Magnetbrillen sorgte: CliC.

Sehen statt suchen – mit CliC – die Brille mit Magnetverschluss!

Vergessen Sie die Suche nach der verlegten Brille und versuchen Sie es stattdessen mit einer Lesebrille mit Magnetverschluss. Das praktische Nackenband erlaubt es, die Brille ganz einfach um den Hals tragen zu können, wenn man sie gerade nicht benutzt. Dabei stehen die Brillengläser einzeln nach unten oder lassen sich nach hinten wegklappen. So werden von oben kommende Brösel, Staub oder Schmutzteilchen auf der Innenseite der Gläser vermieden.

Ihre Kunden haben ab sofort Ihre Lesebrille mit Magnetverschluss jederzeit griffbereit bei sich und können es sich sparen, in jedem Zimmer eine andere Lesebrille zu deponieren. Und im Gegensatz zum Brillenband stört der Nackenbügel keineswegs, da er weder bei jeder Bewegung die Brille baumeln lässt, noch sich verdreht.

Cleverer Magnetverschluss-Mechanismus im Brückenteil

CliC Lesebrillen zeichnen sich allesamt durch einen patentierten Magnetverschluss-Mechanismus im Brückenteil zwischen den beiden eingefassten Brillengläsern aus. Der dort integrierte, zentrale Neodym-Magnet verbindet das Brillengestell zu einer Einheit oder sorgt für ein mögliches Lösen an dieser Stelle.

CliC Lesebrillen zeichnen sich allesamt durch einen patentierten Magnetverschluss-Mechanismus im Brückenteil zwischen den beiden eingefassten Brillengläsern aus

Statt zweier Brillenbügel, mithilfe derer man eine herkömmliche Brille auf den Ohren aufsetzt, besitzen CliC Lesebrillen ein Nackenband. Dieses verbindet die beiden Frontteile der Brille, welche im getragenen Zustand durch den Magneten verbunden sind. Wenn die CliC Lesebrille gerade nicht benötigt wird, kann sie durch die Nackenverbindung locker und komfortabel um Ihren Hals hängen. Und das jederzeit und überall, ohne zu stören.

CliC Lesebrillen sind immer griffbereit

Nie wieder die Brille suchen müssen?! Klingt fast zu schön, um wahr zu sein, ist aber mit Sicherheit einer der tollsten Vorzüge der CliC Lesebrillen. Der praktische Nackenbügel ermöglicht es, die CliC Lesebrille immer bei sich zu tragen: und zwar um den Hals. Die CliC Lesebrillen sind immer griffbereit und müssen zum Öffnen oder Schließen nicht einmal abgesetzt werden. Die Brillenfassung besteht aus thermischem Polycarbonat, das heißt, sie ist sowohl leicht zu tragen, als auch schwer zu zerbrechen.

Alle CliC Brillen sind optisch verglasbar

CliC Lesebrillen gibt’s in vielen ausgefallenen Farbtönen und Designs. Sie werden vorverglast angeboten und lassen sich aber auch vom Augenoptiker hervorragend individuell verglasen.

Alle CliC Brillen sind optisch verglasbar

Damit sie sich auch wirklich perfekt an Ihren Kopf anschmiegen, lässt sich die Länge des Nackenbandes je nach Kopfgröße verstellen, bei der neuen Linie FLEX kann sogar noch die Weite und Neigung des Nackenbandes individuell angepasst werden.

Bieten Sie Ihren Kunden die magnetische Anziehungskraft der CliC Brillen!

Das Highlight der CliC Brillen bildet der Neodym-Magnetverschluss zwischen den beiden Brillengläsern. Wenn Ihre Kunden die CliC Brille aufsetzen wollen, lassen sie sich mit einem simplen Klick miteinander verbinden. Wenn sie die CliC Brille absetzen wollen, müssen sie einfach nur die beiden Brillengläser an der magnetischen Verbindungsstelle über der Nase wieder voneinander lösen.

Das Highlight der CliC Brillen bildet der Neodym-Magnetverschluss zwischen den beiden Brillengläsern

Das alles funktioniert, ohne dass Ihre Kunden die CliC Brille auch nur einmal von ihrem Hals nehmen müssen. Wenn sie die CliC Brille nämlich nicht tragen, können Sie sie durch den Nackenbügel einfach lässig nach unten hängen lassen. Dadurch haben Ihre Kunden die Lesebrille stets in Griffnähe und können sich die anstrengende Suche nach der mal wieder verlegten Brille schenken.

Die Modellreihe Flex – die Weiterentwicklung des Nackenbandes

Das neue CliC-Patent der CliC Flex ermöglicht eine individuelle Anpassung des Nackenbandes, sowohl in der Weite als auch in der Neigung. Der Bügel hat somit immer den perfekten Sitz. Die Länge lässt sich, wie gewohnt an den Metall-Sticks einstellen. Sie ist somit die anpassungsfähigste Magnetbrille der Welt. CliC Flex ist mittlerweile in sieben verschiedenen Modellen erhältlich.

Über die klassische Halbbrillenform (Rectangular), Panto (Brooklyn), Oval (Metro) bis zu Nerdformen wie Wallstreet und Manhattan ist für jeden Geschmack eine Flex zu haben.

elprisma – der Vertrieb für CliC-Brillen im deutschsprachigen Europa

Der Familienbetrieb elprisma aus Bayern vertreibt nun schon seit über 10 Jahren CliC-Fassungen. Jeden Sommer locken spezielle Angebote für Optiker. Diesen Sommer steht alles unter dem Motto „The FIRST meets the FUTURE“. Die bekannteste und erste Magnetbrille – die „CliC Classic“ wird zusammen mit der neuen CliC-FLEX Linie gefeiert!

The FIRST meets the FUTURE

Kontakt für Augenoptiker

elprisma OHG

elprisma OHG
Helga Pirner und Michael Horn
Dorfstraße 11
91241 Kirchensittenbach
Deutschland

Telefon: 0049 (0)9151 – 90 87 902
Telefax: 0049 (0)9151 – 90 87 903
eMail: info@elprisma.de
Web: www.elprisma.de 

Lageradresse: elprisma OHG, Pfingstberg 8, 92280 Kastl

Die elprisma OHG ist offizieller Generalvertrieb der Marken CliC und VUNETIC
für Deutschland, Österreich, Deutsch-Schweiz und Liechtenstein


Entgeltliche Einschaltung