Die European Sunglass Association ESA tagte vom 8 – 9. Juni in Wien

0
10829 mal gelesen
Eines der Hauptziele der „European Sunglass Association” (ESA) ist das Wachstum am Anteil hochwertiger Sonnenbrillen durch einen Anstieg des Bewusstseins der Konsumenten gegenüber der Wichtigkeit des UV-Schutzes derer Augen. Aktuell tagte die ESA am 8. und 9. Juni in Wien. Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte ESA Präsident Rod Lane alle Gäste und betonte, dass ein neuer ESA Film für Endverbraucher das wesentliche Thema der diesjährigen Veranstaltung sei.

Die Teilnehmer kamen von allen Ländern der Erde, u.a. Tibor Gross, Präsident der Sunglass Association of America (SAA), William C. Thomas, Vorstandsvorsitzender des Vision Council of America (VCA), Francesco Gili, Generalsekretär der „Associazione Nazionale Fabbricanti Articoli Ottici“ (ANFAO), Peter Frankenstein, Bereichsleiter Optik der SPECTARIS und 40 weitere ESA Mitglieder aus Dänemark, Frankreich, Deutschland, England, Italien, Spanien und den Vereinigten Staaten.

40% der Europäer ohne Sonnenbrille unterwegs

Aktuelle Studien zeigen, dass etwa 40% der Europäer derzeit überhaupt keine Sonnenbrille tragen. Obwohl der Sonnenbrillenmarkt insgesamt im Volumen steigt, bleibt das gemeinsame Ziel erhalten die Konsumenten betreffend der Notwendigkeit einer Verwendung hochwertiger Sonnenbrillen zu sensibilisieren.

ESA Geschäftsführerin Petra Eckhardt diskutierte mit ESA Mitgliedern während eines Workshops darüber, wie ESA Mitglieder den ESA Film in deren eigenen Marketingaktivitäten implementieren könnten. Insgesamt wurde der Film von allen Teilnehmern gut bewertet. Dies wird aus Sicht der ESA helfen, die Presseaktivitäten mit nationalen Institutionen innerhalb Europas besser zu koordinieren.

Petra Eckhardt
ESA-Mitglieder W. Bauer und Petra Eckhardt

Georg Weiss, Geschäftsführer der Look4Company, hielt den ersten Vortrag auf der Konferenz und gab einen Überblick über EDV Marketing im Zusammenhang mit der Verbesserung des Datenaustausches zwischen Herstellern, Geschäften und Konsumenten.

Allan Rasmussen, von der dänischen Firma Pro Design, veranschaulichte die aktuellsten Technologien und Materialien welche in modernen Sonnenbrillen zur Anwendung kommen. Im Zuge dessen präsentierte Rasmussen anschaulich die derzeit herrschenden Modetrends.

Valerie Cuminet, Marketing Managerin von Solaris, schilderte die immer rascher wechselnden Fashion-Trends und Lebenszyklen und deren Effekte auf die Sonnenbrillen-Industrie.

Der österreichische Familienbetrieb Silhouette war durch Geschäftsführer Klaus Schmied vertreten. Seine Rede ließ hinter die Kulissen blicken, wie ein Unternehmen seine Produktion trotz des Konkurrenzdrucks aus dem Fernen Osten erfolgreich in Europa erhalten kann.

Fälschungen von Sonnenbrillen sind im Zunehmen

Fälschungen sind eine der zunehmenden Risken für nahezu alle Produkte, letztendlich auch für Sonnenbrillen. Dr. Jochen Schäfer, in seiner Funktion als Anwalt der Weltorganisation des Sportartikelhandels (World Federation of the Sporting Goods Industry), informierte über Insiderinformationen wie die Fälschungsindustrie arbeitet und über deren Verbindung zum Terrorismus und zur Drogenmafia. Schäfer wies darauf hin, dass die Sonnenbrillen-Industrie von anderen Branchen lernen kann, wie man Fälschungen und damit Verluste im Wert von Millionenhöhe verhindern kann.

Helmer Schweizer, Präsident der EuromContact, arbeitete Details betreffend einer effektiven Kooperation zwischen Mitgliedern der Industrie aus, um aktuelle Marktanalysen wie es bereits zum Beispiel schon in der Kontaktlinsen-Industrie gelebt wird, zu etablieren.

Die letzten Entwicklungen internationaler Sonnenbrillen Standards wurden von Graziano Marusi, Manager von Intercast und technischer Delegierter der ANFAO (Associazione Nazionale Fabbricanti Articoli Ottici) erklärt.

Zu guter letzt beleuchtete Tibor Gross, Präsident der SAA (Sunglass Association of America), den amerikanischen Sonnenbrillen und Fertig-Lesebrillen Markt mit einer Übersicht.

Ein neuer Sonnenbrillenspot soll die Konsumenten sensibilisieren

Die Tagung fand im Wiener Hotel Triest statt. Der dort erstmals vorgestellte ESA Sonnenbrillen-Spot wurde von der Züricher Condor Film produziert und führt dem Zuseher durch eine geringe Anzahl kurzer Geschichten. Gezeigt wird unter anderem ein Vater und seine Tochter beim Gespräch über die Notwendigkeit eines Augenschutz bei grellen Sonnenlicht. In einer weiterer Sequenz ist ein Großvater bei der Pflege seiner Rosen, mit einem entsprechenden Augenschutz zu sehen. Ein weiterer Abschnitt des Spots zeigt zwei junge Frauen bei der Planung Ihres Übersee-Urlaubes, und so weiter…

Mit Hilfe dieser kurzen Geschichten wird eine Vielzahl an Informationen über die Notwendigkeit eines Augenschutzes bei Sonneneinwirkung erklärt. Die ESA hat für den Informationsfilm weltweit folgende Zielgruppen definiert:

  • Endverbraucher
  • Fachgeschäfte für Qualitäts-Sonnenbrillen, wie Optiker und Kaufhäuser
  • Ausbildungs- und Fortbildungsanstalten für Augenoptiker
  • Kurse für Mitglieder der ESA

Der Film ist so konzipiert, dass er als Endlosversion am Point-of-sale bei Augenoptikern und Kaufhäusern oder auf deren Webseiten, auf der Homepage der ESA, auf Messen, Ausstellungen, Präsentationen, Schulung und Fortbildung, universitärer Ausbildung, technischen Fachschulen und für das interne Training für das Verkaufspersonal eingesetzt werden kann.

Nach dem Ansehen des Filmes, ist der Zuseher betreffend der Notwendigkeit eines Augenschutzes sensibilisiert. So ist es besser keine Sonnenbrillen zu tragen als schlechte Sonnenbrillen zu verwenden. Der Zuseher versteht das optische Strahlungsspektrum mit den Anteilen UV, sichtbarem Licht und Infrarotstrahlung und warum es besonders wichtig ist die Augen zu schützen.

UV-Strahlung und kurzwelliges, blaues Licht – man sieht es nicht und spürt es nicht!

Sichtbares Licht ruft Blendungen und Reflexionen hervor. Der Zuseher versteht, dass Augenkrankheiten aus unterschiedlichen Gründen, wie z.B. wegen der längeren Lebenserwartung, der Zunahme an Aktivitäten im Freien und anderen Ursachen im zunehmen sind. Er versteht, dass für Kinder, beim Sport und beim Autofahren eine besondere Notwendigkeit für einen hochwertigen Augenschutz besteht. Zuletzt werden Sonnenbrillen als Fashion Accessoire, High-Tech Produkt und Gesundheitsprodukt in einem vorgestellt.

Nähere Informationen zum ESA Film erhält man unter office@esa-sunglasses.com. Die nächste ESA Veranstaltung – die Jahresversammlung – findet am 26. Oktober in Paris vor Beginn der SILMO statt. Nähere Informationen zum ESA Film erhält man unter office@esa-sunglasses.com.

Kontakt zum E.S.A. Office:
Klarastrasse 34
D-79106 Freiburg

Tel.: +49(761)7077337
Fax: +49(761)7077336

Email: office@esa-sunglasses.com
Website: www.esa-sunglasses.com