ESA Jahreskonferenz 2010 in Barcelona

0
6936 mal gelesen
Die European Sunglass Association ESA hat ihre Jahreskonferenz diesjährig vom 24. bis 25 Juni 2010 in Barcelona im Gran Hotel La Florida abgehalten. An der eineinhalb tägigen Konferenz nahmen Personen der Sonnenbrillenindustrie und ESA-Mitglieder aus Italien, Spanien, Großbritannien, Frankreich und Deutschland teil.

ESA-Präsident Dr. Francesco Pellegrini (Intercast Europe) begrüßte alle Gäste zu der eineinhalb Tagen dauernden ESA Tagung.

Er betonte, dass alle ESA-Mitglieder, die an dieser Konferenz teilnehmen, sehr viel zugunsten der jährlichen ESA-Tätigkeit tum und und bedankte sich für die Vielzahl der professionellen Vorträge und den Input aller Konferenzteilnehmer.

Zugleich äußerte Pellegrini seine Meinung, dass noch immer zu wenige Mitglieder die Vorteile des Netzwerkes unter Sonnenbrillen-Herstellern, Glasproduzenten, Einzelhändlern und anderen Wirtschaftspersonen am europäischen Sonnenbrillenmarkt nutzen.

Studie zum Sonnenbrillenmarkt

Mark Mackenzie
Mark Mackenzie (Strategy with Vision)

Mark Mackenzie und Toni Kendell-Tobias (Strategy with Vision) präsentierten eine Studie über den europäischen Sonnenbrillenmarkt 2009 und die Trends 2010. Sein Bericht über den Sonnenbrillenmarkt 2009/2010 stellte den ersten Teil der Studie dar, die laufende Studie wird bis 2012 weiter durchgeführt.

Umweltfreundliche Herstellung von Sonnenbrillen

Anouk Beley
Anouk Beley (Kimon)

Anouk Beley (Kimon) referierte über den Herstellungsprozess von Sonnenbrillen. Sie bemängelte, dass das Herstellungsverfahren nicht wirklich umweltfreundlich sei, obgleich die benutzten Materialien es durchaus sein können. So ist bereits heute eine Fülle an biodegradierbaren Materialien verfügbar.

ISO Standards von Sonnenbrillen

Eric Boinard
Eric Boinard (Polaroid Eyewear und ESA Vorsitzender)

Eric Boinard präsentierte ISO Standards. Erläutert wurden Eigenschaften wie Transmission, UV-Schutz, Farbtreue, Signallichttauglichkeit und spezielle Filter. Auch optische Normen im Zusammenhang mit sphärischen, zylindrischen und prismatischen Wirkungen wurden besprochen. Desweiteren waren Materialeigenschaften wie Robustheit, Schlagbiegefestigkeit, Strahlungsresistenz und Brennbarkeit ein Thema. Boinard referierte über die Beschriftungen von Sonnenbrillen und verglich die EU (EN1836: 2005), die AUS (AS/NZS1067: 2003) und die US (ANSI Z80.3: 2008) Standards. Auch wurde ein Ausblick auf die zukünftig weltweit anzuwendende ISO-(DIS 12312-1) gegeben.

EDV Marketing und Sonnenbrillen

Georg Weiss
Georg Weiss (Look4Company)

Georg Weiss gab den Teilnehmern der Konferenz einen Einblick in das EDV-Marketing, wie man den Datenaustausch zwischen Lieferanten, Einzelhändlern und Verbrauchern verbessern könnte. Dazu führte er als Vergleich die europäischen Marktführer der Brillenglas- und Kontaktlinseindustrie an. Diese arbeiten mit einem europaweit harmonisierten XML Standard.

Entwicklung des Einzelhandels

Ulrich Eggert
Ulrich Eggert (Managament Consulter)

Ulrich Eggert referierte über die Entwicklung des Einzelhandels bis zum Jahr 2020. Die angegebenen Verbraucher-, Einzelhandel- und Verteilungstendenzen ermöglichten dem Auditorium sich die Zukunft ihrer Geschäfte und zukünftigen geschäftlichen Entwicklungen vorzustellen.

Customer relationship management by opticians

Christian Grund
Christian Grund (Luxottica Deutschland)

Christian Grund berichtete über erste Resultate des Dissertationsthemas (MBA in Retailing at the University of Sterling): „Store choice criteria for optical retail stores in Germany, demonstrated the potential of improving customer relationship management by opticians“.

Kriterien beim Sonnenbrillenkauf

Dr. Francesco Pellegrini
Dr. Francesco Pellegrini (Intercast Europa und ESA Präsident)

Um dem Verbraucher Qualitätssonnenbrillen zu kommunizieren ist es entscheidend zu wissen und zu verstehen nach welchen Kriterien der Verbraucher Sonnenbrillenprodukte aussucht. Es ist von großer Bedeutung mehr und mehr über Details wie Kundengewohnheiten, Wünsche und Ansprüche zu wissen. Dies ist der wahre Weg um maximale Zufriedenheit und Augenschutz für den Endbenutzer zu gewährleisten. Dr. Graziano Marusi (ebenfalls Intercast Europa) ergänzte mit seinem Hinweis auf die neuen Definitionen und die Regelungen im Zusammenhang mit der Beschriftung eines Produktes mit „made in Italy“.

Vorteile einer ESA Mitgliedschaft

Martin van der Eerde
Martin van der Eerde (Maui Jim Europe und ESA Vorsitzender)

Martin van der Eerde wies zuletzt auf die zwei Benefits einer ESA Mitgliedschaft hin. Passiv tragen die Mitgliedsbeiträge zur gemeinsamen Sache bei und fördert die meisten Sonnenbrillenhersteller im Sinne von UV-Standards und Verbraucher PR. Aktiv kann man die ESA als Berater, als Service Büro, zum Netzwerken für das Einholen von Informationen über Regeln und Gesetze, zur Verwendung von Ausbildungs- und Trainingstools, zur Teilnahme an ESA Veranstaltungen und zur Nutzung der umfangreichen statistischen Daten der ESA verwenden.

Das nächste ESA Treffen findet vor der SILMO am 22. September 2010 in Paris statt.

ESA