Einfach torisch – die formstabile MAC für mittlere Hornhautastigmatismen

0
345 mal gelesen
Einfach torisch – die formstabile MAC für mittlere Hornhautastigmatismen

Viele kennen es: So richtig gut sitzt die rotationssymmetrische Kontaktlinse nicht, die kippelt etwas, aber die Stärke ist in Ordnung. Ist vielleicht eine Verkleinerung des Durchmessers ausreichend für die Sitzverbesserung oder sollte man eine periphertorische Linse testen?

Am Besten wäre doch eine richtige bitorisch kompensierte Kontaktlinse, doch ist der Kunde bereit diesen Komfortgewinn zu bezahlen?

Jetzt sind Sie genau richtig bei der MAC

Die Grundidee der MAC ist, ein optimales Sitzverhalten bei einem mittleren Hornhauttorus durch eine standardisierte torische Rückfläche zu erhalten. Speziell ausgeprägte Kippbewegungen und Hoch- oder Tiefsitz, wie sie mit rotationssymmetrischen Contactlinsen auf einer torischen Hornhaut vorkommen, werden vermieden.

Merkmale

  • Für mittleren HH-Astigmatismus mit circa 0,40 – 0,60 mm Radiendifferenz
  • Einfache Stärkenbestimmung
  • Sphärische Korrektur
  • Für alle Hornhautabflachungen
  • Torischer Randausgleich für zusätzlichen Komfortgewinn
  • in den Geometrien ASCON-AS5, BIAS, BIAS-F und KA3 erhältlich

Die MAC besitzt eine standardisierte torische Rückfläche, kombiniert mit einer torischen Vorderfläche. Die torische Rückfläche hat eine festgelegte Radiendifferenz von 0,35 mm. Die MAC ist so gefertigt, dass der durch die Rückfläche induzierte Astigmatismus durch die torische Vorderfläche vollständig kompensiert wird.

Sie hat das Sitzverhalten einer torischen Kontaktlinse, besitzt jedoch auf dem Auge eine sphärische Wirkung.

Die angegebenen Parameter beziehen sich grundsätzlich auf den flachen Hauptschnitt der Kontaktlinse. Die Parameter der steilen Hauptschnitte werden nicht angegeben, sondern liegen durch den Typ „MAC“ fest. Bei allen formstabilen torischen Kontaktlinsen wird ein Randausgleich angebracht, welcher eine einheitliche Randdicke bewirkt. Dies bringt entscheidende Vorteile im Sitzverhalten und Komfort.

Die MAC ist ideal für die einfache Versorgung mittlerer Hornhautastigmatismen

Anpassung

Die MAC ist ideal für die einfache Versorgung mittlerer Hornhautastigmatismen (0,40 – 0,60 mm Hornhautradiendifferenz). Sie ist dann anzuwenden, wenn eine sphärische Linse vollkorrigierend ist, aber durch den vorhandenen Astigmatismus einen nicht optimalen Linsensitz zeigt (zum Beispiel bei Kippbewegung). Die torische Rückfläche sollte im horizontalen HH-Meridian parallel angepasst werden. Die torische Rückfläche steigert den Tragecomfort und führt zu einem verbesserten Zentrierverhalten.

Anpassung mit dem Keratographen

Die MAC ist in der kostenlosen Basis-Version des Hecht Apex-Programms verfügbar, das auf jedem Oculus-Keratographen vorinstalliert ist. Aufgrund der Vermessungsdaten erhalten Sie sofort einen Erstvorschlag. Mit Hilfe der Fluobildsimulation können Sie diesen Vorschlag selbst verändern und verbessern. Mit wenigen Klicks rechnen Sie die Brillenrefraktion ein und können die erste Anpasslinse online bestellen.

Anpassung mit dem Keratographen

Download des kostenlosen Basisprogramms auch im Bereich für Kontaktlinsenanpasser auf www.hecht-contactlinsen.at.

Fazit

Durch die Anpassung einer MAC speziell bei mittleren Hornhaustastigmatismen wird ein deutlich besseres Zentrierverhalten der Linse mit einem ebenfalls deutlich verbesserten Tragekomfort beim Linsenträger erreicht. Die MAC schließt als standardisierte bitorisch kompensierte Linse eine vorhandene Versorgungslücke bei mittleren Astigmatismen. Sie ist leicht zu verstehen, einfach anzupassen und hat für den Anpasser wie für den Linsenträger ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis.

Weitere Informationen zu Hecht Contactlinsen

HechtLogo

Hecht Contactlinsen – Vetrieb Österreich
Meraner Straße 3
6020 Innsbruck
+43 512 583725-18
info@hecht-contactlinsen.at
www.hecht-contactlinsen.at

Instagram
 
 

 

Entgeltliche Einschaltung