Gesichtsformen – Brillenformen – Typberatung

0
32689 mal gelesen
Gesichtstypen Übersicht

Jedes Gesicht ist individuell einzigartig. Unterschiedliche Kopf-, Nasen-, Mund-, Stirn-, und Kinnformen prägen das Aussehen ebenso wie Hauttype, Haarfarbe und Frisur. Neben der augenoptischen Kompetenz ist im täglichen Beratungsgespräch auch ein Gespür für Formen und Farben gefragt. Die richtige Brillenform und Farbe kann nicht wissenschaftlich betrieben werden. Vielmehr hängt es von der Erfahrung und dem Geschmack des einzelnen Fachoptikers ab.

Dennoch können gewisse „Grundregeln“ beschrieben werden. Die Fülle der angebotenen Brillenfassungen erlauben heute dem Konsumenten eine Auswahl aus einem riesigen Potpourri unterschiedlicher Formen und Farben. Der Brillenform kommt dabei die meiste Bedeutung zu. Die gewählte Brillenfassung kann nicht nur passend oder unpassend sein sondern auch den eigenen Typ betonen oder verändern. Im Folgenden sind die fünf Grundgesichtsformen und deren Charakteristika beschrieben.

1. Ovale Gesichtsformen

Ovale Gesichter profitieren von einer sehr harmonische Linie. Diese Gesichtsform gilt subjektiv als der „harmonischste Gesichtstyp“. Kunden mit ovalen Gesichtern sind jene Brillentypen von denen man hört, dass ihnen nahezu jede Brille passt.

Ovale Gesichtsform
Verena mit ovaler Gesichtsform

Die Gesichtsform birgt ideale Voraussetzungen für ein ästhetisches Aussehen. Alle Akzente und Betonungen sind problemlos bei der Fassungswahl möglich. Auch ausgefallene Fassungsmodelle verträgt dieser Gesichtstyp, wenn sie dem restlichen Erscheinungsbild des Kunden entsprechen. Bis auf runde Brillen à la John Lennon sind nahezu alle Formen erlaubt. Ganz besonders toll kommen rechteckige Formen zur Geltung.

2. Runde Gesichtsformen

Wie bei der ovalen Gesichtsform findet sich auch beim runden Gesicht eine „weiche“ Linienführung. Das Gesicht wirkt aber breiter beziehungsweise kreisförmiger. Dieser Gesichtstyp profitiert am besten von Formen, die vertikal betonend wirken und das Antlitz in die Länge strecken.

Runde Gesichtsform
Martina mit runder Gesichtsform

Ovale oder gar runde Formen sollten eher nicht verwendet werden. Sehr unvorteilhaft zeigen sich pantoskopische Formen in runden Gesichtspartien. Ebenso sind extrem flache Scheibenformen meist nicht allzu vorteilhaft. Besser sind quadratische bis leicht rechteckige Formen – sie verleihen dem runden Gesicht Kontur. Gut machen sich zum Teil auch leicht pilotenförmige Scheibenformen.

3. Dreieckige, herzförmige Gesichtsformen

Die breitere Stirn und das spitz zulaufende Kinn wirkt zumeist schmäler und länger. Deshalb wirkt eine optische Teilung der Gesichtslänge vorteilhaft. Diesem Gesichtstyp passen meist flachere, weiche Formen recht gut.

Dreieckige herzförmige Gesichtsform
Andrea mit dreieckiger, herzförmiger Gesichtsform

Dies wirkt dem manchmal spitz erscheinenden Kinn entgegen. Dreieckige, tiefe pantoskopische oder tropfenförmige Fassungsformen sollten bei diesem Gesichtstyp an der Brillenwand zurück bleiben.

4. Quadratische Gesichtformen

Ähnlich wie die runde Gesichtsform wirkt dieser Typ kurz und breit. Aufgrund der geraden Formen wirkt es jedoch sehr kantig – insbesondere Schläfe, Kinn und Unterkiefer erscheinen sehr prägnant. Wie bei der runden Gesichtsform sollte die Brillenfassung zu einer optischen Streckung des Gesichts verhelfen.

Quadratische Gesichtsform
Kurt mit quadratischer Gesichtsform

Vorteilhaft wirken in der Regel leicht rundlichere Formen mit flacher Linienführung. Randlose Brillen sind bei dieser Gesichtsform ein guter Tipp, da sie das ohnehin kurze Gesicht nicht noch optisch teilen. Streng eckige, kreisrunde und sehr kleine Fassungsformen sollten unterbleiben.

5. Rechteckige Gesichtsformen

Das rechteckige Gesichtform äußert sich durch betont lange und schmale Konturen. Die Unterkieferpartie wirkt oft sehr markant. Dieser Gesichtstyp profitiert von horizontalen Elementen, welche optisch die Länge des Gesichts unterteilen.

Rechteckige Gesichtsform
Stefan mit rechteckiger Gesichtsform

Ovale Brillenformen eignen sich hierzu besonders. Tropenförmige Fassungen sollten vermieden werden.

Zusammenfassung

Die einfachste Regel bei der Wahl der Brillenform ist – sie sollte nie die gleiche Geometrie wie das Gesicht aufweisen. Sehr kleine Brillenfassungen wirken oft intellektuell.

Brillenform – Übungsbogen

Haben Sie Lust zum Experimentieren bekommen? Wir haben den Lesern vom optikum einen Experimentierbogen mit Verena, Martina, Andrea, Kurt und Stefan zum Aufmalen unterschiedlicher Brillenformen als pdf zum Download vorbereitet.