Heinz Diepes und Ralf Blendowske: Optik und Technik der Brille

0
16111 mal gelesen
Optik und Technik der Brille

Nach dem Klassiker „Refraktionsbestimmung“ hat Heinz Diepes wieder ein unverzichtbares Buch für Augenoptiker – diesmal gemeinsam mit Ralf Blendowske verfasst. Letzterer vertritt seit 2001 die Gebiete Optische Messtechnik und Augenoptik an der Fachhochschule Darmstadt. Vorliegendes 586 Seiten starke Werk beleuchtet mit seinen 251 Abbildungen und 40 Tabellen die Grundlagen der Optik und Technik der Brille.

Im Vorwort weisen Diepes und Blendowse darauf hin, dass kein anderes optisches Instrument weltweit so sehr verbreitet ist wie die Brille. Entstanden aus Vorlesungen an der Fachhochschule Aalen, versucht der Band den Spagat zwischen der Zielgruppe der Studierenden und jener der Augenoptiker, die mehr der Praxis zugetan sind.

Um beiden Gruppen gleichermaßen gerecht zu werden wurden die Kapitel sinnvoller weise in jeweils einen Kernteil und in Beispiele & Ergänzungen strukturiert. Kollegen die in Ausbildung stehen oder sich gründlich in die Materie einarbeiten wollen, helfen Übungen am Ende der Kapitel. So eignet sich das Buch unter anderem auch hervorragend zum Studium vor dem Antritt zur Meisterprüfung.

Die einzelnen Bereiche des Werkes umfassen unter anderem die Geometrie der Brillengläser, Brillenglas mit unbewegtem und blickendem Auge, Dezentration und prismatische Nebenwirkungen, Linsenfehler, Asphären, Mehrstärken- und Gleitsichtgläser, binokulares Sehen inklusive Prismenkorrekturen und mannigfaltiges über Materialeigenschaften von Brillengläsern.

Der Leser von „Optik und Technik der Brille“ bekommt einen umfangreichen Einblick in die augenoptische Mathematik. Mit Hilfe der Beispiele kann die dargebotene Theorie mit Beispielen nachgerechnet werden und vertiefen so das Verständnis der Materie.

Im Anhang finden interessierte Augenoptiker sogar eine Einführung in die Matrix-Algebra. Diese Art von Gleichungen werden zum Beispiel aktuell bei der Berechnung von stark bombierten Sportbrillen eingesetzt.

Das Buch ist nach Meinung aller Redaktionsmitglieder des OPTIKUM absolut empfehlenswert. Die Bestellung kann über den DOZ-Verlag erfolgen. Zum Zeitpunkt des Artikels kostete das Buch 34,50 Euro zuzüglich Versandkosten.