HOYA führt MiYOSMART in DACH-Region ein

0
1294 mal gelesen
HOYA führt MiYOSMART in DACH-Region ein

Bis 2050 werden fast 50% der Weltbevölkerung von Myopie oder Kurzsichtigkeit betroffen sein. Das belegt eine Vorhersage auf der Grundlage klinischer Studien des Brian Holden Instituts in Zusammenarbeit mit der WHO[1]. HOYA, ein führendes Unternehmen im Bereich optischer Technologie-Innovationen, bringt jetzt das Brillenglas MiYOSMART in Österreich, Deutschland und der Schweiz auf den Markt.

Dieses Brillenglas zur Verlangsamung der Myopie-Progression bei Kindern ist das erste seiner Art von HOYA, welches auf der patentierten Defocus Incorporated Multiple Segments (D.I.M.S.) Technologie basiert. Es wurde in Zusammenarbeit mit der Hong Kong Polytechnic University, eine der führenden Universitäten im Bereich der Myopie Forschung, entwickelt.

Die patentierte D.I.M.S.-Technologie verlangsamt nachweislich das Fortschreiten der Myopie bei Kindern und Jugendlichen um durchschnittlich 60%[2].

Das MiYOSMART-Brillenglas ist eine sichere, schnelle, effektive und nicht-invasive Methode für das Myopie-Management. Es wurde klinisch bewiesen, dass das Brillenglas das Fortschreiten der Myopie bei Kindern im Alter von 8-13 Jahren um durchschnittlich 60% verlangsamt[2]. Dies geht aus den Ergebnissen einer zweijährigen klinischen Studie aus dem Jahr 2019 hervor, die vom Zentrum für Myopieforschung an der Hong Kong Polytechnic University durchgeführt und im British Journal of Ophthalmology veröffentlicht wurde.

MiYOSMART mit D.I.M.S. Technologie ist ein Einstärkenglas, dessen Vorderfläche hunderte kleine Segmente beinhaltet, die alle einen zusätzlichen myopischen Defokus im Auge abbilden. Beim Blick durch einen pupillengroßen Bereich ist somit immer eine scharfe und defokussierte Abbildung im Auge gewährleistet. Der Aufbau des Brillenglases ermöglicht die Verlangsamung des außergewöhn­lichen Längenwachstums des Auges und bietet klares Sehen.

Das Brillenglas kann, unter Berücksichtigung des Anpass-Leitfadens, in jede Kinderbrillenfassung eingesetzt werden und sieht wie ein normales Einstärkenglas aus.

„Wir haben bis dato mehr als 500.000 Kinder und Jugendliche erfolgreich mit unserem innovativen, lebensverändernden Brillenglas MiYOSMART versorgt. Das Brillenglas ist bereits in Asien, Austra­lien, Kanada, Frankreich und Italien auf dem Markt und jetzt auch für unsere augenoptischen Partner in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügbar. Der Rollout in weiteren Ländern ist geplant“, erklärt Griff Altmann, Chief Technology Officer bei HOYA Vision Care.

Im Oktober 2020 wurde das Brillenglas auf der „Optik Fachmesse Silmo“ in Paris mit dem „Silmo d'Or Award“ in der Kategorie „Vision“ prämiert.

Die Innovationsstärke der D.I.M.S Technologie im MiYOSMART wurde außerdem bereits mit mehreren Auszeichnungen untermauert: „Grand Prize“, „Grand Award“ und die Goldmedaille auf der „46. Internationalen Messe für Erfindungen“ in Genf. Im Oktober 2020 wurde das Brillenglas auf der „Optik Fachmesse Silmo“ in Paris mit dem „Silmo d’Or Award“ in der Kategorie „Vision“ prämiert.

Kontakt

Hoya Lens Österreich 

Hoya Lens Österreich 
Eine Niederlassung der Hoya Lens Deutschland GmbH

Campus 21, Europaring F14 402/2 
2345 Brunn am Gebirge

Ihr direkter kostenloser Draht zu Hoya:
Telefon: 0800 21 20 39 
Fax: 0800 21 20 79

Email: zsidek.christian@hoya.at 
Web: www.hoya.at

Instagram
 
 
 
 

Quellen:

  1. Holden B.A., Fricke T.R., Wilson D.A., Jong M., Naidoo K.S., Sankaridurg P., Wong T.Y., Naduvilath T.J., Resniko, S. Global Prevalence of Myopia and High Myopia and Temporal Trends from 2000 through 2050. American Academy of Ophthalmology. 05/2016, vol. 123, no. 5, p. 1036–1042. https://doi.org/10.1016/j.ophtha.2016.01.006, https://www.who.int/blindness/causes/MyopiaReportforWeb.pdf
  2. Lam CSY, Tang WC, Tse DY, Lee RPK, Chun RKM, Hasegawa K, Qi H, Hatanaka T, To CH. Defocus Incorporated Multiple Segments (DIMS) spectacle lenses slow myopia progression: a 2-year randomized clinical trial. British Journal of Ophthalmology. Published Online First: 29 May 2019. doi: 10.1136/bjophthalmol-2018-313739

 

Entgeltliche Einschaltung