Interdisziplinäre Optometrie

0
762 mal gelesen
Interdisziplinäre Optometrie-1074

Für das Sehen sind nicht nur die Augen, sondern eine Fülle an physiologischen Vorgängen massgeblich. Michaela Friedrich hat in einer Neuerscheinung auf Basis dieses Faktums gemeinsam mit mehreren Autoren das umfassende Lehrbuch „Interdisziplinäre Optometrie“ verfasst. Das Werk betrachtet visuelle Störungen im Zusammenhang mit Defiziten in anderen Teilbereichen und im Gesamtsystem Mensch.

Ziel der Autoren war es die Zusammenhänge visueller Störungen flächenübergreifend zu analysieren. Einleitend dazu blicken die Autoren auf die Entwicklung der Optometrie – insbesondere im deutschsprachigen Raum Europas und auf den Wandel, den der Berufsstand aktuell erlebt. Unter anderem werden unterschiedliche Methoden zur Analyse und zum Training bei Binokularproblemen, visuellen Defiziten und Wahrnehmungsstörungen erklärt und von der Autorin bewertet.

Ganzheitliche Betrachtung des Sehvorgangs

Visuelle Störungen können prinzipiell in Defizite und Wahrnehmungsstörungen unterteilt werden. In den weiteren Teilen des Lehrbuches werden diese eingeteilt, klassifiziert und den Ursachen auf den Grund gegangen. Konzepte anderer Fachdisziplinen – wie Physiotherapie, manuelle Medizin, Osteopathie, Logopädie, Ergotherapie und Zahnmedizin – werden interdisziplinär im Zusammenhang mit der Optometrie dargestellt.

Im Kernteil des Buches widmen sich die Autoren dann den integrativen Ansätzen in der Optometrie. Ein wesentlicher Teilaspekt beruht dabei auf das Sehen und Sehverhalten, welches auf kindlichen Entwicklungen basiert. Die ausgezeichnet und umfassend dargestellten Methodiken für eine konkrete Umsetzung der interdisziplinärer Optometrie machen dem Titel des Buches alle Ehre. Als Beispiele seien diesbezüglich das Verfahren bei der Anamnese aus fachübergreifender Sicht, verschiedene Testmethoden der Motorik im Zusammenhang mit dem Sehen, Evaluierungsprozeduren zur Beurteilung der räumlichen Orientierung und die praktische Durchführung von Schreib- und Lesetests genannt. Im Weiteren werden unter anderem auch beleuchtungstechnische Aspekte und der Einfluß von blauem Licht auf den menschlichen Organismus betrachtet.

Versorgungsoptionen bei visuellen Störungen

Neben der klassischen optischen Korrektion stehen in der Optometrie prismatische Brillengläser, Yoke Prismen, Visualtraining, Wahrnehmungstraining, Irlen-Folien und einige weitere Hilfsmittel zur Verfügung, welche allesamt im vorliegenden Buch beschrieben werden. 

Visuelle Defizite im Zusammenhang mit Entwicklungsstörungen und Schwerpunkte bei der frühkindlichen beziehungsweise kindlichen Evaluierung visueller Aspekte – inklusive den Zusammenhängen bei Lese-Rechtschreib-Problemen und Hyperaktivitätsstörungen – bilden einen interessanten Teilbereich des Schriftwerks. Weitere ganzheitliche Betrachtungen befassen sich mit Autismus und Wahrnehmungsstörungen mit stressbedingten Symptomen.

Brennpunkt Myopie und Bildschirm

Die progressive Entwicklung von Myopien ist derzeit ein weltweit stark beachtetes Thema. Die Autoren widmen diesem Gebiet einen imposanten Überblick und bieten Lesenswertes zu den Themen von diesbezüglichen optometrischen Optionen nebst sinnvollen Beratungsmöglichkeiten.

Die Digitalisierung unserer Welt führt zu geänderten, neuen Sehaufgaben im Alltag. So berichten knapp 70% der Millennials von Computer Vision Syndromen. Zu diesem Thema führen die Autoren Veränderungen durch die dauerhafte Tätigkeit an Bildschirm und Displays an und bieten neben Kategorisierungen der Hauptsymptome auch die optometrischen Perspektiven in der Hilfestellung bei in diesem Zusammenhang auftretenden visuellen Problemen.

Komplementiert wird das Werk durch eine Betrachtung der Zusammenhänge von visuellen Defiziten und Wahrnehmungsstörungen bei Störung der Kopf-Augen-Bewegungen, Überlegungen zum Sehen bei Motorik-, Haltung- und Gleichgewichtsstörungen und mögliche Sehprobleme im Zusammenhang mit Kieferstörungen. Ein umfassendes Literaturverzeichnis vollendet das Lehrbuch.

Fazit

Das im DOZ Verlag neu erschienene 583 Seiten starke Lehrbuch der Autorin Michaela Friedrich – unter Mitarbeit von Stephan Degle, Josefine Dolata, Philipp Hessler, Kathrin Hoffmann, Egbert Seidel und Constanze Wittich – konzentriert sich auf die optometrischen Untersuchungen des Sehverhaltens unter fachübergreifenden Gesichtspunkten. Mit dem Studium des Inhalts können Augenoptiker und Optometristen ihr Wissen um interdisziplinäre Aspekte erweitern – in konkreten Fällen wird das Werk zudem eine ausgezeichnete Hilfe zum Nachschlagen und dem optimalen Betreuen komplexer Fälle dienlich sein. Das 225 Seiten starke Buch kostet 99,95 Euro zuzüglich Versand und kann online bestellt werden.