Jeder Kontaktlinsenträger hat die beste Kontaktlinse verdient

0
2147 mal gelesen
Acuvue VITA

Weshalb leiden viele Träger von Monatslinsen unter nachlassendem Tragekomfort – ohne darüber mit ihrem Kontaktlinsenanpasser zu sprechen? Und was bedeutet das für die Entwicklung von Kontaktlinsen? Dr. Zohra Fadli, Leiterin der Entwicklungsplattform für sphärische Austausch-Kontaktlinsen bei Johnson & Johnson Vision Care (JJVC), berichtet im Interview von ihrer Arbeit, den Bedürfnissen von Kontaktlinsenträgern und den Herausforderungen bei der Entwicklung von ACUVUE® Vita™.

Frau Dr. Fadli, was ist Ihre Aufgabe bei Johnson & Johnson Vision Care?

Ich bin seit 14 Jahren bei Johnson & Johnson Vision Care tätig. Seit mehr als drei Jahren leite ich die globale Entwicklungsplattform für sphärische Austausch-Kontaktlinsen. In unserem Team arbeiten wir kontinuierlich an Innovationen, um die Bedürfnisse von Kontaktlinsenträgern optimal zu erfüllen. Dazu erforschen wir zurzeit intensiv die Interaktion von Kontaktlinse und Auge.

Wie sind Sie zu Johnson & Johnson Vision Care gekommen?

Über meine Doktorarbeit an der Universität Paris. Bei meiner Promotion hatte ich mich auf die Biokompatibilität von medizinischen Produkten konzentriert und darauf, wie diese optimiert werden kann. Johnson & Johnson Vision Care hat sich für meine Arbeit interessiert. So bin ich 2004 nach Jacksonville gezogen. Dort lebe ich seitdem mit meiner Familie – meinem Mann und unseren drei Kindern.

Welches Ziel verfolgen Sie mit Ihrer Arbeit? Was wollen Sie für Kontaktlinsenträger erreichen?

Bei meiner Arbeit für Johnson & Johnson Vision Care habe ich drei Dinge gelernt: Erstens, dass der Kontaktlinsenträger das Wichtigste ist und seine Bedürfnisse im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen. Für ihn die besten Produkte zu entwickeln, ist mein Antrieb. Zweitens: Das menschliche Auge ist unsere größte Inspirationsquelle und unser größter Lehrer. Und drittens: Wir sollten Kontaktlinsenträgern nur die besten Produkte anbieten. Denn das Sehen ist sehr wertvoll – und jeder Kontaktlinsenträger hat das Recht auf die beste Kontaktlinse.

Wie erklären Sie sich, dass doch recht viele Kontaktlinsenträger, insbesondere Träger von Monatslinsen, unter mangelndem Tragekomfort leiden? Aktuelle Studien zeigen, dass 82 Prozent von ihnen damit Probleme haben.

Ja, das stimmt leider. Und das Paradoxe daran ist: Die meisten von ihnen leiden still, ohne mit ihrem Kontaktlinsenanpasser über ihre Probleme zu sprechen – weil sie Komfortprobleme beim Kontaktlinsentragen als „normal“ betrachten, weil sie es nicht anders kennen oder weil sie Angst haben, sie müssten vielleicht auf Kontaktlinsen verzichten. Sie geben eher sich und ihren Augen die Schuld und glauben, ihre Probleme lägen beispielsweise daran, dass sie zu viel am Computer arbeiten oder dass ihre Augen ungeeignet für Kontaktlinsen sind. Dabei ist es eigentlich immer eine Frage der richtigen Kontaktlinse. Doch das können sie nur erleben, wenn sie ein Produkt ausprobieren, das ihre Komfortbedürfnisse besser befriedigt.

Wie kann ein Kontaktlinsenanpasser erkennen, dass ein Kunde still leidet? Und wie kann er Ihrer Meinung nach das Problem ansprechen?

Wenn ein Kontaktlinsenanpasser seinen Kunden fragt, wie es ihm mit seinen Kontaktlinsen gehe, antwortet dieser meist „gut“ – weil er es nicht besser weiß. Hier muss der Anpasser gezielter nachfragen: zum Beispiel nach eventuellen Trockenheitsgefühlen, ob der Träger die Kontaktlinse tagsüber öfter absetzt, um seinen Augen etwas Ruhe zu gönnen, oder ob er Augentropfen verwendet. In Studien haben wir herausgefunden, dass Monatslinsenträger mangelnden Tragekomfort häufig mit solchen Maßnahmen kompensieren. Mit konkreten Fragen kann der Kontaktlinsenspezialist das „versteckte Leiden“ erkennen, über das der Kunde von sich aus nicht spricht.

… und ihm zeigen, dass mangelnder Tragekomfort nicht seine „Schuld“ ist.

Richtig. Hier ist die kommunikative und empathische Kompetenz des Kontaktlinsenanpassers gefordert. Schließlich wird er Kunden verlieren, wenn er ihre Seh- und Komfortansprüche nicht erfüllt. Wenn Kunden merken, dass ihr Kontaktlinsenanpasser ihre Bedürfnisse und Erwartungen im Blick hat, werden sie auch eher von sich aus Fragen oder Probleme ansprechen.

Wie müsste eine Monatslinse beschaffen sein, damit sie den Tragekomfort bietet, den Kontaktlinsenträger zu Recht erwarten?

Sie muss, neben den gesundheitlichen Aspekten natürlich, den bestmöglichen Tragekomfort und optimale Sicht bieten – und zwar vom ersten bis zum letzten Tag des Monats. Die meisten Monatslinsen weisen zwar anfangs einen hohen Tragekomfort auf, doch der lässt vor allem in der dritten und vierten Woche spürbar nach. Einen gleichbleibenden Komfort über das ganze Trageintervall bietet nur ACUVUE® Vita™.

Was war für Sie die größte Herausforderung bei der Entwicklung der neuen Monatslinse?

Komfort ist ein sehr subjektives Gefühl, das man nicht objektiv messen kann. Wissenschaftlich betrachtet lag daher die Herausforderung darin, genau die Eigenschaften zu finden, die die Kontaktlinse „komfortabel“ machen – und dies von Tag 1 bis Tag 30 konstant zu halten.

Wie ist Ihnen das gelungen?

Bei der Entwicklung von ACUVUE® Vita™ haben wir uns von den Bedürfnissen des menschlichen Auges leiten lassen. Unsere Hypothese war, dass der Feuchtigkeitsgehalt von Monatslinsen mit der Zeit nachlässt und so die Linse „spürbar“ macht, also den Tragekomfort beeinträchtigt. Diese Hypothese konnten wir durch zahlreiche Daten stützen. Unsere zwei wichtigsten Aufgaben bestanden also darin, die Hydratisierung zu maximieren, um den Tragekomfort von Anfang an zu verbessern, und sie langfristig aufrechtzuerhalten, indem wir die Interaktion mit dem Tränenfilm optimieren. Mit unserer HydraMax Technologie™, die auf unserem EYE INSPIRED™ Design basiert, ist uns das gelungen. Wir haben ein neues, unbeschichtetes Silikon-Hydrogel aus zwei verschiedenen Silikon-Arten entwickelt, die zum einen den Gehalt des Benetzungswirkstoffes in der Kontaktlinse maximiert und zugleich für eine optimale Dichte und Verteilung von Lipiden im Material sorgt. Lipide sind ein natürlicher Bestandteil des Tränenfilms. Sie reduzieren die Verdunstungsrate, sodass die Feuchtigkeit über den gesamten Tragezeitraum erhalten bleibt. Im Grunde nutzen wir also die natürliche Funktion der Tränenfilmkomponenten, die wir in die Kontaktlinse geholt haben.

Können Sie uns die wichtigsten Gründe nennen, weshalb Kontaktlinsenanpasser ACUVUE® VITA™ empfehlen sollten?

Weil sie über den gesamten Monat einen höheren Tragekomfort bietet als andere gängige Kontaktlinsen. Das bestätigen sämtliche uns vorliegenden Daten und Umfragen unter Kontaktlinsenträgern. Weil sie ein wichtiges bis dato unbefriedigtes Bedürfnis von Kontaktlinsenträgern erfüllt. Und weil zufriedene Kunden loyale Kunden sind, die gerne wiederkommen.

Weitere Informationen zu ACUVUE® VITA™ Kontaktlinsen und einer intensiven Zusammenarbeit mit Johnson & Johnson Vision Care erhalten Sie bei Ihrem ACUVUE® Account Manager oder unter www.jnjvisioncare.at.

Johnson & Johnson Vision Care

 

Entgeltliche Einschaltung