Presbyopie Kontaktlinsen – neue Technologien fangen Defizite auf

0
2626 mal gelesen
Bausch + Lomb ULTRATM for Presbyopia

Im Laufe des Lebens verändert sich der menschliche Organismus. Auch das Auge zeigt deutliche Veränderungen durch den Alterungsprozess. Zwischen 40 und 50 Jahren ist der Akkommodationsverlust am größten. Die Elastizität der Augenlinse verringert sich drastisch. Die axiale Länge der Linse vergrößert sich dabei zwischen 15 und 70 Jahren um ca. 28%. Im Alter von 15 bis 20 Jahren ist sie ca. 3,6mm dick und mit 70 dann ca. 4,6mm.

Aber auch andere Funktionen der Augen werden eingeschränkt. Die Tränenfilmproduktion eines 40-jährigen z.B. beträgt im Vergleich mit einem 10-Jährigen nur noch die Hälfte. Die Tränenfilmaufreißzeit verringert sich ebenfalls deutlich, was zu einem instabilen Tränenfilm führen kann. Gründe dafür sind Veränderungen der Lipidschicht und des wässrigen Anteils, sowie eine geringere Dicke der Muzinschicht. So können sich bei dieser Zielgruppe die üblichen Komforteinschränkungen beim Kontaktlinsentragen früher und stärker bemerkbar machen.

Außerdem nehmen der Pupillendurchmesser und die Reaktionsfähigkeit der Iris ab, es kommt zu einer schlechteren Mydriase. Das ist eine Einschränkung, die unbedingt bei der Fertigung von Presbyopie-Kontaktlinsen eingeplant werden muss.

Die Entwicklungen der Industrie fangen Defizite auf

Die letzte Einführung des Bausch + Lomb ULTRATM Materials Samfilcon A hat einen deutlichen Fortschritt bei der Versorgung mit Silikon-Hydrogelen erzielt.

Die hier verwendete PVP-Art (Polyvinylpyrrolidon) umhüllt das Silikongerüst im Bausch + Lomb ULTRATM Material und speichert viel Feuchtigkeit. Durch die Umhüllung der Silikonanteile im Samfilcon A bleibt die Oberfläche der Linse während der Tragezeit viel länger sauber. Es entstehen kaum Fettablagerungen und die Oberfläche ist gleichbleibend feucht und komfortabel zu tragen.

Diese erstklassigen Eigenschaften qualifizieren das neue Bausch + Lomb Material bestens auch bestens für den Einsatz in der Presbyopie-Korrektion mit Kontaktlinsen.

Kombiniert mit dem erfolgreichen multifokalen 3-Zonen ProgressiveTM Design

Ende September kommt die Bausch + Lomb ULTRATM for Presbyopia auf den Markt! Sie kombiniert die hervorragenden Materialeigenschaften des Samfilcon A mit dem bereits sehr erfolgreichen 3-Zonen ProgressiveTM Design.

Konsistente Stärkenverläufe der Additionen
Abb.1 Konsistente Stärkenverläufe der Additionen

Das Besondere an diesem Design ist der plateauförmige Aufbau der Stärken für die Nähe, den Zwischenbereich und die Ferne (Abb.1). Durch den sanften Anstieg des Stärkenprofils ist die Abbildungsqualität für alle 3 Sehzonen besser ausnutzbar und stabiler im Vergleich zu anderen Designs. Die konsistenten Stärkenverläufe von der Fern- zur Nahzone lässt dieses System sehr genau korrigieren, ohne Kompromisse für Ferne oder Nähe einzugehen. Die Nahaddition wird über eine optische Zone mit 6mm Durchmesser verteilt, so wird auch die altersbedingt kleinere Pupille der Presbyopen berücksichtigt.

Abgerundet werden die positiven Eigenschaften des 3-Zonen ProgressiveTM Designs mit einer sehr einfachen Anpassformel, die bei 80% aller Fälle schon beim ersten Besuch und bei 96% beim zweiten Besuch erfolgreich ist.1

Der Presbyopie-Markt ist heute nicht Zukunft sondern Gegenwart: Laut Statistischem Bundesamt liegt der Bevölkerungsanteil der über 40-Jährigen bei 58% in Deutschland 2016. Jeder Zweite in Deutschland ist im Presbyopie-Alter. Mit der Einführung der Bausch + Lomb ULTRATM for Presbyopia bekommt der Kontaktlinsenspezialist eine innovative Technologie, die ein außergewöhnliches Material mit einer präzisen Geometrie vereint und die Presbyopie- Anpassung vereinfachen und erfolgreicher machen wird. Der Presbyopie-Markt kann erobert werden!

Für detaillierte Informationen kontaktieren Sie bitte Ihren Bausch + Lomb Außendienstmitarbeiter.

Bausch & Lomb

Quelle: [1] Bausch & Lomb, interne Studie 805, 2013, beziehbar über Bausch & Lomb GmbH, Berlin

Entgeltliche Einschaltung