Mit der opti ’12 München entdecken

Moderne und Tradition, Kunst, Kultur, Shopping und bayerische Lebensart. München, die Stadt, in der sich die internationale augenoptische Branche vom 13. bis 15. Januar 2012 zur opti ’12 trifft, gehört zweifellos zu den schönsten der Welt. Ihre Sehenswürdigkeiten und das Münchner Umland mit seinen Bergen, Seen und Schlössern sind weltberühmt. Besucher der opti ’12 sollten deshalb ein bisschen mehr Zeit einplanen, um die Atmosphäre der Stadt mit seinen Straßen, Plätzen und Gärten zu erleben und zu genießen – oder um ein paar Tage in den nahegelegenen Alpen anzuhängen.

Als Ausgangspunkt für einen Spaziergang durch das winterliche München empfiehlt sich natürlich der Marienplatz mit seinem sehenswerten Rathaus und der Mariensäule im Zentrum der Stadt. Nur wenige Meter entfernt befindet sich der „Alte Peter“, wie er von den Münchnern liebevoll genannt wird. Der Turm von St. Peter, der ältesten Pfarrkirche Münchens, ist einer der beliebtesten Aussichtspunkte der Stadt. Ein bisschen Kondition ist für das Vergnügen allerdings notwendig. Dafür entschädigt nach rund 300 Treppenstufen ein einmaliger Fernblick bis hin zu den verschneiten Alpen für die Anstrengungen.

Bier, Berge, Kultur und die opti ’12
Gute Gründe für einen Besuch in München

Unweit der Kirche, am Viktualienmarkt, kann der opti-Besucher seine Kraftreserven wieder auffüllen. Hier bietet beispielsweise das Café Frischhut in der Prälat-Zistl-Straße seine süße Gebäckspezialität: Schmalznudeln – oder auf gut bayerisch „Auszogne“. Deftiger und zünftiger geht es im Bier- und Oktoberfestmuseum in der Sterneckerstraße zu. Hier erfährt der Besucher alles über die Geschichte des Bierbrauens und das größte Volksfest der Welt, das Oktoberfest.

In der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung in der Theatinerstraße ist während der opti ’12 (bis 15. Januar 2012) die Ausstellung „Dürer – Cranach – Holbein. Die Entdeckung des Menschen. Das deutsche Porträt um 1500“ zu erleben. Dabei werden nicht nur Exponate von Albrecht Dürer, Lucas Cranach d. Ä. und Hans Holbein gezeigt, sondern auch Werke von Jacob Seisenegger, Hans Döring, Hans Baldung Grien oder Hans Maler. Eindringlich und zum Teil aufwühlend sind die schwarz-weiß Fotografien des mehrfach ausgezeichneten Dokumentarfotografen Paolo Pellegrin. Noch bis Februar ist im Kunstfoyer der Versicherungskammer Bayern in der Maximilianstraße erstmals die Retrospektive seiner Bilder aus den vergangenen zehn Jahren zu sehen.

Neben Kunst und Kultur sorgen zahlreiche Restaurants für kulinarische Genüsse – in der Altstadt beispielsweise das Zwei-Sterne-Restaurant Dallmayr in der Dienerstraße, die Südtiroler Stuben von Sternekoch Alfons Schuhbeck oder das weltberühmte Hofbräuhaus am Platzl. Hier treffen sich am Messesamstag, den 14. Januar, Aussteller und Besucher der opti ’12 zum „optimus Hofbräuhaus“. In historischer Atmosphäre im Herzen Münchens können sie hier einen erfolgreichen Messetag bei guten Gesprächen und bayerischer Tradition gemütlich ausklingen lassen.

Auch für Nachtschwärmer hat München einiges zu bieten. Eine Mischung aus Bar, Restaurant und Club ist beispielsweise das Heart am Lenbachplatz. House-Musik hinter historischer Fassade gibt es im 8seasons in der Sonnenstraße und wer Cocktails mag, für den ist die Goldene Bar im Haus der Kunst in der Prinzregentenstraße die richtige Adresse.

opti und Skifahren: Messemonat Januar ist ideal für einen Ausflug in die nahen Alpen

Daneben lässt der opti-Termin im Januar natürlich das Herz eines jeden Skifahrers höher schlagen. Denn vor den Toren München warten zahlreiche Skigebiete auf die Wintersportler. In weniger als einer Stunde Auto- bzw. Zugfahrt erreicht man beispielsweise Garmisch-Partenkirchen mit dem höchsten Berg Deutschlands, der Zugspitze.

Nähere Auskünfte über die Messe sowie Anmeldeunterlagen zur Messebeteiligung sind erhältlich unter www.opti-munich.com, beim opti-Team unter Tel. +49 (0)89 949 55-154 oder per E-Mail an opti@ghm.de.

opti 12

spot_imgspot_img
spot_img