Neuartige patentierte Bifocal-Linse

0
12915 mal gelesen
Die Firma Bär Leopold Feinwerktechnik wurde im Jahr 1997 gegründet und im Jahr 2003 um den Bereich Medizintechnik erweitert. Eine erwähnenswerte Spezialität stellt die Herstellung der exclusiv angebotenen bifocalen Linsen „contact SA bifo“ und „contact SA zoom“, die eine Verbindung aus refraktiver und diffraktiver Optik darstellen! Bei dieser weltweit neuartigen Linse werden die Vorteile der refraktiven Linse, als auch der diffraktiven Linse vereint.

Allgemeine Wirkungsweise einer bifocalen Linse mit refraktiver Brechkraft:
Die optisch wirksame Fläche dieser Linsen besteht aus ringförmig angeordneten Zonen die so gestaltet sind das abwechselnd je eine Zone der Fernkorrektur entspricht, die nächste Zone der Nahkorrektur, die nächste wieder der Fernkorrektur und so weiter. Je nach Hersteller besitzen diese Linsen zwischen zwei und sieben solcher Zonen. Der Nachteil dieser Geometrie liegt in der Wellenverstimmung die durch die Übergangsstellen von einer zur nächsten Zone entstehen.

Allgemeine Wirkungsweise einer bifocalen Diffraktionslinse:
Bei dieser Art von Linsen wird das Prinzip der Interferenz, also das Überlagern von Wellenfronten, genutzt. Wenn Wellen sich überlagern ( interferieren ) kommt es an manchen Stellen zur Auslöschung ("destruktive Interferenz"), an anderen Stellen zu einer Verstärkung der Lichtintensität ("konstruktive Interferenz"). Die Stellen, in denen Verstärkung erfolgt, sind für diese Art der Linsen von Bedeutung. Die zur Interferenz einzelner Lichtanteile führenden "Stufen" werden so berechnet, dass ein Anteil dieser verstärkten Wellen zur Fernkorrektur verwendet wird ("nullte Interferenzordnung") und ein anderer Anteil zur Nahkorrektur herangezogen wird ("erste Interferenzordnung") Der Nachteil liegt hauptsächlich an den störenden Reflexionen an den "Stufen" der Linse.

Wirkungsweise der Bifocallinse "contact SA bifo" der Firma Bär:
Bei dieser weltweit neuartigen Linse werden die Vorteile der refraktiven Linse, als auch der diffraktiven Linse vereint. Was sich bei der refraktiven Linse als störend erweist wird hier bewusst berücksichtigt und eingesetzt. Die an den Übergängen von einer zur nächsten Zone auftretenden Interferenzen werden kontrolliert und nutzbar gemacht. Anstelle von üblicherweise störenden Stufen werden bei dieser Linse refraktive Übergangszonen verwendet, die so dimensioniert sind, dass benachbarte Zonen in den beiden Brennpunkten konstruktiv interferieren. An diesen refraktiven Übergangszonen kommt es auch nicht zu den störenden Reflexionen, die man sonst von Diffraktionslinsen kennt. Bei dieser Linse werden somit sowohl die Gesetze der Strahlenoptik als auch der Wellenoptik erfüllt.

Über uns
Die Firma Bär Leopold Feinwerktechnik wurde im Jahr 1997 gegründet und im Jahr 2003 um den Bereich Medizintechnik erweitert.

Herr Bär beschäftigt sich seit 1981 mit der Herstellung von Kontaktlinsen und kann somit auf langjährige Erfahrung zurückblicken.

Aus der Praxis kommend und mit den Problemen der Anpasser vertraut hat sich Herr Bär zur Aufgabe gestellt eine Produktionsstätte im Raum Wien einzurichten um in Zusammenarbeit mit Optikern und Augenärzten Kontaktlinsen in höchster Qualität, eingehend auf die speziellen Wünsche und Anforderungen der Kunden, herzustellen und in kürzerster Zeit zu liefern.

Seit Herbst 2003 konnte Hr. Ing. Karl Drexler als Verkaufsleiter gewonnen werden und steht nun ebenfalls als Ansprechpartner zur Verfügung.

Produktion
Die Firma ist im Besitz modernster Produktionsanlagen zur Herstellung von weichen und hartflexiblen Kontaktlinsen. Sämtliche Kontaktlinsen, ob weich oder hartflexibel, werden in CAD/CAM Technologie im Sub-Micron Drehverfahren hergestellt.

Durch diese Technologie ist es möglich Linsenoberflächen "polish-free" und in fast jeder Geometrie herzustellen.

Der Vorteil dieser Technologie liegt zum Einem in der absoluten Reproduzierbarkeit von Kontaktlinsen und Geometrien, Ungenauigkeiten und Abweichungen durch polieren der Linsen entfällt, zum Anderen können Flächen hergestellt werden die durch Polieren ihre Wirkung verlieren würden.

Als Beispiel sei die Oberfläche einer Diffraktionslinse erwähnt, die ein "Stufenmuster" aufweist oder die von uns exclusiv angebotenen bifocalen Linsen "contact SA bifo" und "contact SA zoom", die eine Verbindung aus refraktiver und diffraktiver Optik darstellen.

Auch bei diesen Linsen sind Stukturen, ähnlich wie bei Diffraktionslinsen, vorhanden; dabei werden die erforderlichen "Stufen" durch flache Übergangszonen gebildet. Die resultierende Stufenhöhe liegt in diesem Fall unter 0,004mm, was die notwendige Genauigkeit und Präzision der Produktionsanlagen erklärt.

CAD / CAM Technologie
CAD/CAM Technologie

Übersicht über unser Lieferprogramm:

  1. contact S soft / contact S RGP : sind monofocale Kontaktlinsen die sich durch besonders gutes Sitzverhalten auszeichnen. Die Basiskurve bei dieser Linse ist sphärisch. Bei Vergleichstests in England und USA wurde die contact S soft Linse als die am Auge angenehmste aller getesteten erkannt. Als Standardmaterial für contact S soft wird von uns MethafilconA mit einem Wassergehalt von 55% verwendet, für contact S RGP wird Euro 30 verwendet, einem Material aus Fluor-Silicon-Acrylat mit einem DK-Wert 30 nach ISO-Flatt.
  2. contact A RGP : ist eine monofocale Kontaktlinse mit einer a-sphärischen Basiskurve. Die Standard-Innenfläche hat eine Exzentrizität von e 0,6. die Außenfläche dieser Linse ist mehrkurvig, die optische Zone sphärisch.
  3. contact SA bifo / contact SA zoom : Beide Typen dienen zu Korrektur der Presbyopie.
    Die contact SA bifo besitzt simultan zwei diskrete Stärken, eine für die Ferne und eine zum Lesen.
    Die contact SA zoom ist in der Fernkorrektur identisch mit der contact SA bifo, in der Nähe besitzt sie aber eine variable Leseaddition.

Weiters werden als Zusätze angeboten:

  • A-sphärische Außenfläche zur Korrektur der sphärischen Abberation. (Bei contact SA bifo und contact SA zoom Standard)
  • Nach hydrodynamischen Erkenntnissen gestaltete Oberflächen zur Erhöhung der Benetzbarkeit.
  • Große Auswahl an Materialien
  • Kundenspezifische Gestaltung nach eigenen Angaben
  • Nachversorgung für die nicht mehr am Markt angebotenen Bifocal-Linsen "Vita-Lens"

Logo Bär
Bär Leopold
Feinwerk- und Medizintechnik

Produktion:
Südrandstraße 15/1/1
1230 Wien
Tel.: 01/61 66 750
Fax.:01/61 66 750-20
Mobil : 0676/4000 414
Mail: office@medizintechnik.co.at

Büro:
Am Brandl 203
2392 Sulz im Wienerwald
02238/8567