opti 2020 – Messebericht – Teil 4

0
3905 mal gelesen
Ab 2021 wechselt die opti den Standort und findet in ungeraden Jahren in Stuttgart statt, erstmals vom 8. bis 10. Jänner 2021.

Ab 2021 wechselt die opti den Standort und findet in ungeraden Jahren in Stuttgart statt, erstmals vom 8. bis 10. Jänner 2021. Der Standort München steht der opti zum gewohnten Zeitpunkt leider nicht mehr zur Verfügung. „Die Weltleitmesse BAU und eine strategische Veränderung des Messeportfolios der Messe München in den ungeraden Jahren sind die Gründe“, so die Messeleitung.

Stuttgart ist für Österreichs Augenoptiker verkehrstechnisch aufwendiger als München zu erreichen. So gibt es zum Beispiel zwar einen Direktflug von Graz nach München, aber keinen von Graz nach Stuttgart. Mit der Bahn wird man von Wien nach Stuttgart um zweieinhalb Stunden länger – in Summe knappe sieben Stunden – unterwegs sein. Für Innsbrucker Kollegen, die bisher mit dem Auto nach München angereist sind, verdoppelt sich die Fahrtzeit von bisher zwei auf vier Stunden – falls kein Stau ist. Für die österreichischen Augenoptiker und deren Betreuung aus der augenoptischen Industrie wird der Ortswechsel der opti also nicht von Vorteil sein. Für die Branche ist eine große und starke Messe im deutschsprachigen Raum sehr wichtig. Man darf gespannt sein, ob und wie sich diese Änderungen im kommenden Jahr auf die Zusammensetzung der Aussteller und der Besucher auswirken wird. 

=> Zu den allgemeinen Trendeinschätzungen der Redaktion

OWP

OWPProduktmanager Johannes Nagl führt durch die Produktneuheiten von OWP, MEXX und METROPOLITAN

Mit den neuen Büffelhornbrillen bietet OWP eine edle Selektion für Herren. Durch die Wahl dieses exklusiven Materials wird jedes Modell zum Einzelstück. Die Linie überzeugt durch Langlebigkeit und hohem Tragekomfort, es stehen zwei Modelle in drei Hornvarianten zur Wahl.

Aufsehenerregend ist auch das  Dekorelement der Bügel beim ovalen Edelstahl Modell OWP 1442. Bei der Gestaltung sind Inspirationen von der Papierfaltkunst Origami eingeflossen. Die aufwendig gedrehten, gefalteten und mit Ballungen versetzten, strukturreichen Bügel stellen mit der feminin, zarten Brillenfassung eine tolle Kombination dar.

In der Kollektion METROPOLITAN inspired by Bauhaus wurde das Sortiment um vier weitere Modelle erweitert. Mit einem besonders großen Sortiment an „Brillen für den Alltag“ wartet MEXX auf. Von feinen Brillenrahmen aus Metall bis hin zu markantem Acetat ist für jeden Geschmack etwas dabei.

PLUSOPTIX

PLUSOPTIXMatthias Schneider und Dipl. Kfm. Christian Schmidt demonstrieren optiScope, einen Scanner für Medientrübungen und Refraktionsfehler

Geschäftsführer Dipl. Kfm. Christian Schmidt stellt auf der opti das optiScope aus. Für die Weltpremiere wurde bewusst die Messe im Heimatland des Herstellers gewählt. Mit dem optiScope wird ein Durchleuchtungstest mittels Infrarotlicht durchgeführt. Medientrübungen sowie Refraktionsfehler werden damit sofort sichtbar gemacht. Bei möglichen Auffälligkeiten der Retina werden zudem abnorme Reflexe sichtbar. Des Weiteren werden die bekannten und bewährten binokularen Photorefraktometer in den Ausführungen PLUSOPTIX A12C, A16 und A12R präsentiert.

POMBERGER

POMBERGER
„2020 wird es künstlerisch bei POMBERGER Goisern“, so Hans Peter und Jürgen Pomberger

Mit der brandneuen Johann von Goisern Art-Kollektion wagt sich das erfolgreiche Familienunternehmen POMBERGER Goisern an neue Formen und Farbgebungen. „Unser herkömmliches Design ist im Laufe der Zeit aufgrund der produktionstechnischen Möglichkeiten an Grenzen gestoßen. Deshalb haben wir beschlossen, eine Kunstkollektion zu entwerfen. Das Besondere daran ist, dass diese Fassung überwiegend per Hand gefertigt werden, insbesondere die einzelnen Laminierschritte. Der Designer kann sich in seinen Kreationen sozusagen ungehemmt austoben“, erklärt Juniorchef Jürgen Pomberger. So sind nun Laminierungen in allen drei Ebenen möglich und erlauben innovative, gewagtere Muster als bisher, die durchaus auch asymmetrisch sein können.

Das ist zwar wesentlich aufwendiger als bisher, aber die Resultate können sich sehen lassen: „Die neuen Fassungen sind in Form und Farbe frecher. Denn unsere Designer haben die Erlaubnis, JvG-Kunst zu kreieren“, freut sich auch Seniorchef Hans Peter Pomberger über den frischen Wind. Die Kollektion startet mit drei Modellen – eines davon präsentiert sich in Oktagon-Form – in fünf Farben. Die schlichte Holzschatulle, die neben der Brille auch einen Reinigungsspray samt Tuch beinhaltet, rundet das neue Design ab.

Natürlich folgt die diesjährige Werbelinie ebenfalls dem Motto „Kunst“, was sich sowohl im völlig neuartigen Sujet als auch im POS-Material ausdrückt.

ROCKTICIAN

Startup Gründer Yannick Fetsch, BSc mit seinem MarketingteamStart-up-Gründer Yannick Fetsch, BSc mit seinem Marketingteam

Das junge Unternehmen hat sich auf die Digitalisierung im Bereich Marketing der Augenoptik-Branche spezialisiert. Gründer und Entrepreneur Yannick Fetsch, BSc ist selbst Augenoptiker und hat mittlerweile ein großes Netzwerk an Grafikdesignern, Webdesignern, Programmierern, Fotografen und Textern aufgebaut.

Das Angebot von ROCKTICIAN ist groß. Im Printbereich werden individualisierte Poster, Mappen und Magazine erstellt. Websites sind mit modernen, nutzerfreundlichen Konzepten gestaltet und für Endgeräte optimiert. Werbefilme werden in 4K-Qualität gedreht und sind für Social Media, Websites und lokales Kino geeignet. Die App LensTimer wurde Anfang Jänner übernommen und wird nun generalüberholt. Mit ihr lassen sich Kontaktlinsennachkäufe und Kontrolltermine mit wenigen Klicks organisieren.

RODENSTOCK

RODENSTOCK

Daniel Paulnsteiner (Senior Product & Sales Support Manager Lenses), Johannes Schubart (Leiter Produktmanagement D.A.CH.) und Daniel Timo Siebenhandl (Business Unit Eyewear, Sales Manager Austria & Switzerland) präsentieren B.I.G. VISION FOR ALL

Unter dem Motto B.I.G. präsentiert RODENSTOCK nicht nur seine aktuellste Innovation, sondern auch einen zur Kampagne passenden neuen Messestand. 98 Prozent der Gleitsichtgläser weltweit passen angeblich nicht perfekt zum Auge. RODENSTOCK will jedem Kunden das bestmögliche Brillenglas bieten, also – B.I.G. VISION FOR ALL! Möglich werden die B.I.G. – biometric intelligent glasses – durch den DNEye Scanner, der Informationen über Aufbau des Auges, Baulänge, Vorderkammer und Brechkraft der Linse gibt. Auf Basis dieser Berechnungen werden die Brillengläser hergestellt.

Alle SunContrast Sonnenschutzgläser sind neu entwickelt und um drei Verlaufsfarben erweitert. Und auch das Medical Farbportfolio hat acht neue Kantenfilter dazubekommen, zur besseren Anschaulichkeit gibt es ein Farbmusterbuch mit Lunettensystem.

Eine kleine Vorschau wird auch schon gegeben, denn ab Juli kommt die neue Datenbankplattform CNXT. Diese vernetzt alle Messsysteme miteinander. Alle Daten sind somit zeitsparend von jedem Standort aus aufrufbar. Sei es DNEye Scanner, iPad oder Impressionist. Nach 140 Jahren Brillengeschichte baut RODENSTOCK im Bereich Eyewear auf fünf Säulen auf: Style, Liebe zum Detail, Retro, Innovation und Qualität. Unter Berücksichtigung dieser Punkte reicht der Kundenkreis von jung bis zu den Junggebliebenen.

Aus dem LOOKBOOK weht uns ein Hauch der 1980er Jahre entgegen und bei den PORSCHE DESIGN Brillen bleibt man der Verbundenheit zum Motorsport treu, speziell dem Porsche 911. Alle Sonnenbrillen von PORSCHE DESIGN sind mit dem VISONDRIVE, einem durch ein Liquid erzeugten Polarisations-Brillenglas, bestückt.

ROLF SPECTACLES

ROLF SPECTACLESHolz oder nicht Holz – das abgeänderte, berühmte Zitat aus Hamlet stellt bei Firmengründer Roland Wolf garantiert nicht „die Frage“ dar

Urig, tirolerisch und authentisch mutet auch heuer wieder der Messestand von ROLF Spectacles an. Als Blickfang ist dieses Jahr eine kleine Schauwerkstatt in einer historischen Gondel eingerichtet, in der man die Entstehung einer ROLF-Fassung in feiner Präzisionshandarbeit beobachten kann.

Bei den bewährten Holzbrillen präsentiert das innovative Team gleich sechs neue Modelle. Neben neuen Formen stechen beispielsweise das ungewöhnliche Spiel mit der Holzmaserung – senkrecht statt waagerecht –, der Mix mit zwei Holzarten und die außergewöhnliche Passform ins Auge. „Ich freue mich immer wieder zu sehen, wie vielen verschiedenen Gesichtsformen unsere neuen Modelle passen“, lacht Firmengründer Roland Wolf. Dies sei den neuen Designprogrammen zu verdanken, die mit einer verfeinerten Technologie so manches möglich machen.

Bei den Titan-Fassungen gibt es ebenfalls einige Neuerungen: Seit kurzem verfügt die Manufaktur über eine eigene Beschichtungsanlage, sodass die Brillen nun nicht mehr außer Haus beschichtet werden müssen. Das spart unter anderem Zeit, was sich wiederum in deutlich kürzeren Lieferzeiten und einer höheren Produktionstiefe äußert. „Zudem gibt es erstmals eine ’richtig’ farbige Fassung“, beschreibt Roland Wolf das neue blaue Titan-Modell. Zwei weitere Farben sollen heuer noch folgen.

Gelebte Nachhaltigkeit ist von Beginn an bei ROLF Spectacles eine unumstößliche Zielsetzung. Das zeigt sich in allen Produktionsschritten, den verwendeten Materialien, kurzen Wegen bis hin zur immer wieder verwendeten Messestandausstattung. An Optimierungen wird hausintern laufend weitergetüftelt.

RUDY PROJECT

RUDY PROJECTMarkus List, Augenoptiker, und Sebastian Siedler, Countrymanager D/A präsentieren die brandneue Shieldbrille CUTLINE

RUDY PROJECT präsentiert auf der opti das neueste Modell im Sportbereich. Die brandneue Shieldbrille CUTLINE besticht allein schon durch ihr Aussehen. Die elegante Singlescheibe ist in diversen trendigen Farben verfügbar und mit innovativen Rahmen – die an Unter- und Oberseite der Brille abnehmbar sind – kombinierbar. Um die Sicherheit der Sportler zu erhöhen, verfügt die CUTLINE nämlich über weiche, abnehmbare Bumber am Rand des Glases, um Gesichtsverletzungen zu minimieren. Diese modulare Gestaltung führt zu einer zusätzlichen Belüftung und Blickfelderweiterung. Die gute Biegsamkeit der Bügel bietet besonders für Helmträger einen zusätzlichen Komfort. „Ab Anfang Februar wird die CUTLINE für Augenoptiker erhältlich sein“, verspricht Sebastian Siedler, Countrymanager für Deutschland und Österreich. 

Das Modell KEYBLADE bietet ebenso einige Kombinationsmöglichkeiten bei Rahmen und Brillengläsern. Die nach unten rahmenlose Gestaltung lässt eine bessere Belüftung zu. „Das Modell PROPULSE ist seit Mitte 2019 am Markt und ein Verkaufsschlager. Guter Sitz und gute Passung durch den einstellbaren Nasensteg führen zu äußerst positiven Rückmeldungen“, betont Siedler.

Speziell für Golfer entwickelt, können die neuen photochromen ImpactX Gläser auch für jede andere Sportart verwendet werden. Gefertigt aus hochwertigen optischen Polymeren bestechen sie durch geringes Gewicht, optische Klarheit und extreme Schlagfestigkeit. Um den unterschiedlichsten Wetterbedingungen standzuhalten, passt sich die photochrome Aktivierung der Brillengläser rasch den jeweiligen Lichtbedingungen an.

RUPP + HUBRACH

RUPP + HUBRACHFrank Lindenlaub (Leiter Marketing) zeigt Ausblicke auf neue Geschäftsfelder für ambitionierte Augenoptiker

VinZent Premium stellt sich vor! Das neue Videozentriergerät von RUPP + HUPPRACH bietet neben einem modernen Design zahlreiche Features wie Laserprojektion zur Kundenpositionierung, eine elektrisch drehbare Säule zur einfachen Präsentation sowie akustische Ablaufanweisungen.

Bei 40 Prozent der Bevölkerung sind durch die vermehrte Nutzung von digitalen Endgeräten trockene Augen ein großes Thema. Passend dazu bekommt der VX120+, ein Wellenfrontaberrometer, eine neue Funktion: das Dry Eye Screening. Durch dieses zusätzliche Service erschließt sich ein neues Tätigkeitsfeld.

Pünktlich zum Fußballjahr 2020 startet die SiiA Kampagne mit Sportjournalist und -Kommentator Marcel Reif. Gespickt mit spannenden Fußball-Anekdoten spricht er als langjähriger Brillenträger in einem Interview authentisch über seine Sehanforderungen und Erfahrungen im Tragen von Gleitsichtgläsern der letzten Generation.

Um den modernen Markenauftritt fortzusetzen, erstrahlt nun auch das neue Serviceportal für Kunden im einheitlichen Firmenlook. Intuitiv aufbereitet, vereint die Plattform jetzt alle Service-Tools auf nur einer Website.

SAFILO  

SAFILOGiulia Baragiola (PR & Communication Associate Director Western Europe) erklärt die Ausrichtung und Trends bei den bewährten SAFILO Brands

SAFILO setzt bei der opti 2020 auf bewährte Hauptmarken wie CARRERA und Polaroid und gleichzeitig auf neue Brands. „CARRERA ist eine Marke der 80er Jahre, sehr stark vom Sport inspiriert, die Formen sind charakteristisch und das Logo gut sichtbar, das wird sich nie ändern“, so Giulia Baragiola, PR & Communication Associate Director Western Europe. Auch BOSS zählt zu den wichtigen Marken im Hause SAFILO, als neue Testimonials konnten der Schauspieler Orlando Bloom und das deutsche Topmodel Toni Garrn gewonnen werden. „Der Stil der Brillen ist zeitlos chic und minimalistisch wie die Marke BOSS selbst“, berichtet Baragiola.

Neu am Start bei SAFILO sind die Marken Missoni, Levis Jeans und Beckham. Missoni steht dabei ganz klar für High-End Fashion. Das charakteristische Material von Missoni ist in den Fassungen eingearbeitet. Sowohl Sonnenbrillen als auch Korrektionsbrillen sind erhältlich. Levis Jeans wiederum ist jung, trendig und in einer attraktiven Preisklasse angesiedelt. Dass man Ex-Fußballer David Beckham ins Boot holen konnte, macht SAFILO besonders stolz. „Beckham ist zeitlos und männlich. Es ist Vintage, aber ein cooler, britischer Stil – ich würde sagen, cool und elegant zugleich“, fasst Baragiola zusammen.

SCHWEIZER OPTIK

SCHWEIZER OPTIKMarketingleiter Holger Rieß verweist auf das umfangreiche Repertoire an Low Vision Leuchten

„Licht an“ bei SCHWEIZER OPTIK. Marketingleiter Holger Rieß zeigt die neue Linie MULTILIGHT Pro. Diese innovative Low Vision Leuchtenserie hat einiges zu bieten. Die Tischleuchte ist in Akkuversion mit drei Lichtfarben oder einer individuellen Lichtfarbe nach Wahl sowie in einer Version mit Netzteil mit einer Lichtfarbe verfügbar.

Die Bedienelemente sind groß und übersichtlich angeordnet. Dank LED Technologie und Li-Ionen Akku hat die netzunabhängige Version eine Laufzeit von vier Stunden. Eine Version mit langem Arm ermöglicht zudem eine gute Positionierung, auch bei schwierigen Platzverhältnissen. Für die Positionierung beziehungsweise Montage stehen Bodenstativ, Tischklemme oder Tischfuß zur Verfügung.

SILHOUETTE

SILHOUETTEJohann Pürmayr (Vertriebsleiter für Österreich) setzt bei Eyewear kontinuierlich auf Tragekomfort und Leichtigkeit

SILHOUETTE geht optimistisch ins neue Jahr. „Ich habe ein gutes Bauchgefühl“, schmunzelt Johann Pürmayr, Vertriebsleiter für Österreich, gleich zu Beginn unseres Gesprächs. Er spüre seit Mitte Oktober einen Aufwind in der Branche. Auch SILHOUETTE hat Wind in den Segeln und setzt auf altbewährte Eigenschaften wie Tragekomfort und Leichtigkeit. Nur eines von vielen Beispielen ist die Silhouette Titan Dynamics Contour – als klassisches Randlosmodell ist sie federleicht und angenehm zu tragen. Das Modell ist in zwölf Farben und zwölf Scheibenformen erhältlich.

Das absolute Highlight von SILHOUETTE dieses Jahr ist die Kollektion evil eye. Hinter dem teuflischen Auge verbirgt sich eine höchst funktionelle Sportbrille, die für alle Sportarten geeignet und sowohl für Damen, als auch für Herren am Markt ist. Alle Modelle sind optisch verglasbar und in Anmutung an den Teufel in den Farben Rot-Schwarz gehalten. „Das Produkt wird gut angenommen, das merken wir an den zahlreichen Nachbestellungen“, freut sich Pürmayr. Vor allem die komplette Verglasung sei von den Augenoptikern sehr positiv aufgenommen worden.

SWISSLENS

SWISSLENSDas Schweizer Kontaktlinsen-Unternehmen SWISSLENS feiert das 10-jährige Jubiläum ihrer Myopiemanagement-Kontaktlinse Relax

Für den Bereich der Orthokeratologie Kontaktlinsen wird das Sortiment um Kontaktlinsen mit speziellem Design für Kinder ausgebaut. In diesem Bereich sind neue Varianten wie high myopia bis -9,00 dpt, hyperopia und presbyopia vertreten. Bestens geeignet für die Orthokeratologie ist das neue formstabile Kontaktlinsenmaterial Infinte. Es bietet einen Dk-Wert von 200, eine gute Benetzung und kommt somit für lange Tragezeiten in Frage.

Der Weichlinsen-Sektor wird ebenfalls um ein Material erweitert. Unisil, ein von der Firma Contamac entwickeltes Silikonhydrogel, weist eine einfachere Handhabung und verbesserte Anpasseigenschaften im Vergleich zum Definitiv 74 Material auf.

Auch bietet SWISSLENS dem interessierten Publikum auf der opti ein kostenloses Seminarprogramm zum Thema Kontaktlinsen an. 

TREVI COLISEUM

TREVI COLISEUMMichela Valmassoi (Export General Manager), Friedrich Zeilinger (Vertriebsleiter für Österreich) und Christian Zanolli (Export Manager) zeigen die neuen Designs der Brillenschmiede aus dem Cadore Tal

Gewohnt amikal geht es am Messestand von TREVI COLISEUM zu. Gleich mal ein Grappa zur Begrüßung – man spürt: Hier schlägt das Herz eines italienischen Traditionsunternehmens. TREVI COLISEUM präsentiert dieses Jahr erstmals Metallbügel mit Magnetclip. Neben den klassischen Modellen finden sich auch Sportbrillen mit diesem praktischen Zusatz. Die bewährte Kollektion Trevi 1971 ist nach wie vor ein Dauerbrenner, neu hinzugekommen sind etliche Acetatmodelle im Retrostil. „Der Trend geht zu Metallmodellen, und dem haben wir Rechnung getragen“, so Friedrich Zeilinger, Vertriebsleiter für Österreich.

Klein und schmal war gestern. Der Lokalaugenschein auf der opti 2020 zeigt: Die Formen werden größer, sowohl bei den Damen-, als auch bei den Herrenmodellen. Neben Pantoformen hat TREVI COLISEUM auch runde und eckige Formen im Repertoire. Farblich lässt sich eine breite Palette erkennen, wobei auch hier die Trendfarben der Messe dominieren. „Gold und Rosé sind ganz vorn dabei“, bestätigt Zeilinger.

VISALL

VISALLMareike Noé (Marketingmanagement): „Umweltbewusstsein und Produktion von Brillengläsern gehen bei VISALL Hand in Hand.“

Die wohl kleinsten Mitarbeiter finden wir auf dem Stand von VISALL – Bienen! Zugegeben nicht physisch anwesend, sondern vertreten durch Spardosen in Bienen-Form. Eine opti Spendenaktion, die mit dem Honig des firmeneigenen Bienenstocks belohnt wird und mit dessen Erlös Bäume gepflanzt werden.

Klimaschutz ist das zentrale Thema der in der Nähe des Schwarzwalds beheimateten Firma VISALL. Durch den Kauf von 310 Zertifikaten, die ein Aufforstungsprojekt in Uruguay und ein Flusswasserkraftwerk in Guatemala unterstützen, ist das Unternehmen 2019/2020 klimaneutral.

Nächster Schritt wird sein, den CO² Ausstoß zu reduzieren. Doch das funktioniert nur step by step, verrät uns Mareike Noé, Marketingmanagement. Bereits 40 Prozent ihrer Brillengläser bezieht der Brillenglaslieferant aus der Schweiz, und Mitte dieses Jahres will das umweltbewusste Unternehmen weitere 40 Prozent der Produktion nach Deutschland holen. Auch hierbei spielt der Nachhaltigkeitsgedanke eine große Rolle. Zudem will man die heimische Wirtschaft unterstützen und den Kunden ein Qualitätsprodukt – Made in Germany – zur Verfügung stellen.

VISIBILIA

VISIBILIAGeschäftsführer Ralf Kmoch beeindruckt durch eine hohe Kontinuität in Qualität und einem innovativen Fassungsdesign über viele Jahre

Mit der Lithe ist VISIBILIA im vergangenen Jahr ein formschönes, ultraleichtes Korrektionsmodell gelungen, das heuer im Frühjahr um eine ebenso zarte Vollrandversion ergänzt wird. Auch dieses wird sich ganz einfach und schraubenlos verglasen lassen. „Die Lithe trägt dem aktuellen Trend zu Leichtigkeit in jeder Hinsicht Rechnung“, erklärt Geschäftsführer Ralf Kmoch sichtlich zufrieden.

Bei Betty Barklay sind einige Entwicklungen im Metallbereich zu bemerken. Die eleganten Damenfassungen präsentieren sich modisch in der Form und harmonisch in der Farbgebungen. Mit der hohen Qualität und edlen Haptik der Kollektion erwartet sich VISIBILIA, neue Standards in diesem Preissegment zu setzen.

Neben weiteren neuen Kollektionen hebt Kmoch die aktuelle Expansion nach Frankreich hervor. „Zur Stärkung unseres Netzwerks in Europa haben wir uns entschlossen, in einem wichtigen Markt Europas direkt aktiv zu werden“, so Kmoch. Mit Visioptis sei ein idealer Partner gefunden worden, der bereits seit 40 Jahren am französischen Markt etabliert ist. Nach VISIBILIA Deutschland und Spanien ist Frankreich damit das dritte Land mit eigenem Management und Vertrieb.

VIVIOR

VIVIOR
Andreas Kelch (Head Marketing & Sales Vision Care) mit seinem opti Team demonstriert das VIVIOR Analysetool

Das 2017 gegründete Start-up Unternehmen VIVIOR erstellt mit Hilfe seines Messsystems, auf Basis des individuellen Sehverhaltens, persönliche Sehprofile. Hierbei wird ein Monitor mittels Adapter an der eigenen Brille fixiert und während eines Zeitraums von 36 Stunden getragen. Die objektiven Messdaten liefern Auskunft über Sehdistanzen, Lichtbedingungen  – gegliedert in Sonnenlicht, UV-Licht und Blaulicht – sowie Angaben über vertikale und laterale Kopfbewegungen.

Des Weiteren wird zwischen Arbeits- und Wochenendtag unterschieden. Der Kundenreport mit den kombinierten Daten ist herstellerunabhängig und wird für die Sehdistanzen Ferne, Zwischenbereich und Nähe grafisch dargestellt. Zusätzlich werden, abgestimmt auf die unterschiedlichen Sehbedürfnisse, verschiedene Brillentypen als Lösungsvorschläge empfohlen.

WÖHLK CONTACTLINSEN

WÖHLK CONTACTLINSENWÖHLK bildet mit dem japanischen Kontaktlinsenhersteller SEED eine Allianz

Unter dem Credo „meine Linse passt perfekt“ hat sich der norddeutsche Kontaktlinsen-Anbieter WÖHLK auf Maßlinsen spezialisiert. Ermöglicht wird das durch eine eigene Forschung und Entwicklung mit angeschlossener Produktion in Deutschland.

Der Messestand des Kontaktlinsenherstellers WÖHLK lässt schon erahnen, dass eine Veränderung im Gange ist. Vier große, blaue Buchstaben, die man hier letztes Jahr noch nicht vorgefunden hat, kündigen die Kapitalallianz mit dem japanischen Kontaktlinsenunternehmen SEED an. Nun wird das Portfolio durch die SEED 1dayPure Produktfamilie komplettiert. Eine Tageskontaktlinse mit einem natürlichen Wirkstoff aus Algin – extrahiert aus der Seealge – wird in Kürze für die Augenoptiker in spheric, toric und multifocal erhältlich sein.

Positive Feedbacks gibt es zu dem im letzten Jahr auf der opti vorgestellten Abosystem wyuu. Das System bietet eine unkomplizierte Lieferung von Kontaktlinsen und Pflegemittel vom Anpasser zum Endverbraucher. Die in der App integrierten Reinigungs- und Handhabungs-Tutorials stellen den Kontaktlinsenträgern jederzeit zusätzliche Infos zum Umgang mit seinen Kontaktlinsen bereit.

ZEISS

ZEISSWerner Brunbauer (Head of Sales & Service, Vision Care Austria & Slovenia) berichtet über das in der Gesellschaft veränderte Sehverhalten und die damit für Augenoptiker verbundenen Chancen

ZEISS widmet sich dieses Jahr in erster Linie dem veränderten Sehverhalten. „Die Blickbewegungen und die Sehprofile verändern sich. Alle starren beim Gehen aufs Handy oder wechseln ihren Blick zwischen Smartphone und Computer“, erklärt Werner Brunbauer, Head of Sales & Service, Vision Care Austria & Slovenia. ZEISS hat dafür das SmartLife Programm entwickelt. Die Brillengläser werden so angepasst, dass man aus jedem Blickwinkel des Glases schärfer sieht. Das Produkt eignet sich für alle Altersklassen. Dank einer neuen Schleiftechnik bei Brillengläsern wird das Sehvermögen individuell angepasst. „Die Sehfelder werden größer und die Schärfenzonen verändern sich – man muss nicht mehr nur in der Mitte scharf sehen, sondern auch an den Rändern“, so Brunbauer.

Auch Umweltschutz wird bei ZEISS großgeschrieben. „Wir schauen sehr auf die Umwelt“, berichtet Brunbauer nicht ohne Stolz. Aufgrund der dünneren Brillengläser wird der Glasanteil reduziert. Ebenso wird bei der Verpackung gespart und dank schnelleren Schleifmethoden sinkt der Wasserverbrauch.

Als technische Neuheit präsentiert ZEISS den Visufit 1000 zum Vermessen der Augen. Dabei wird der Kopf des Endkunden gescannt und es werden genaue Messangaben erstellt. „Der Optiker kann dann gleich nachschauen, welche passenden Brillen er im System lagernd findet“, erklärt Brunbauer.

=> Weiter zum 1. Teil der opti 2020 Messeberichterstattung