Partielle Sonnenfinsternis – am 3. Oktober 2005 in Österreich sichtbar

0
9760 mal gelesen
Am 3. Oktober 2005 dürfen sich die Österreicher auf ein weiteres Himmelsspektakel freuen. Eine neuerliche Sonnenfinsternis streift über Österreich und wird am frühen Vormittag sichtbar sein. In Österreich wird die Sonnenfinsternis partiell zu beobachten sein. Im Westen wird die Sonne vom Mond zu 55 Prozent verdeckt sein, im Nordosten noch zu 43 Prozent.

In Österreich wird die Sonnenfinsternis je nach Bundesland etwa um 10:02 beginnen und um 11:17 ihren Höhepunkt erreicht haben. Gegen 12:36 wird der Mond die Sonne wieder komplett freigeben.

Der Mond ist am 3. Oktober übrigens an einem relativ weit entfernten Punkt von der Erde. Im Kernschatten – etwa in Madrid – wird daher keine totale Abdeckung sondern eine ringförmige Sonnenfinsternis zu beobachten sein. In den Ländern des Kernschattens wird ein gleißend heller Ring um den Mond die Beobachter erfreuen. Bei ringförmigen Sonnenfinsternissen sind zumeist besonders gut die sogenannten Bailischen Perlen zu beobachten. Diese blitzenden, leuchtenden Lichtpunkte werden dadurch verursacht, dass die Sonne die Täler und Unregelmäßigkeiten der Mondoberfläche anstrahlt. Diese Erscheinung ist vor allem bei Beginn und beim Ende der Sonnenfinsternis sichtbar.

Die besten Beobachtungsstandorte als Reiseziel

Die Sonnenfinsternis verläuft durch beliebte Reiseländer in Europa. So ist die maximale Ringphase der Sonnenfinsternis an der Westküste von Spanien und Portugal gegen 8:53 unserer Zeit zuerst sichtbar. Am Weg über das spanische Festland liegt Madrid exakt im Kernschatten. In Madrid wird gegen 8:58 wahrscheinlich der Verkehr zum Stillstand kommen um die Ringphase zu beobachten.

Sonnenfinsternis Europa
Verlauf über Europa und Nordafrika

Sehr gut im Kernschatten liegt auch die spanische Ostküste zwischen Alicante und Valecia. In Mallorca ist die Finsternis mit 88 Prozent Abdeckung nur partiell zu sehen. Besucher von Ibiza können sich dagegen freuen, dass sie im Kernschattengebiet sein werden.

Sonnenfinsternis Österreich
Spanien ist ein idealer Platz zur Beobachtung

Um 9:15 wird der gleißende Ring die Grenze zu Tunesien überschreiten. In Tunesien ist die Wahrscheinlichkeit von Wolkenbildungen am geringsten. Als beliebtes Touristenland ist es trotzdem gut bereisbar. Im weiteren Verlauf ist die Sonnenfinsternis im Sudan, Äthiopien und Somalia zu sehen. Eine Einreise in diese Länder ist jedoch aus Sicherheitsgründen absolut nicht zu empfehlen. Allerdings wird die Sonnenfinsternis noch im touristisch beliebten Kenia zu sehen sein.

Unsicherheitsfaktor Wetter

Betrachtet man die österreichischen Wetterlagen der letzten vier Jahre am 3. Oktober, so darf man zart Hoffnung schöpfen, dass die Sonnenfinsternis in Österreich nicht von Wolken verdeckt wird. Bis auf den 3. Oktober im Jahr 2003 zeigte sich laut Statistik in den letzten Jahren die Sonne am Himmel. Natürlich ist das Wetter für den 3. Oktober 2005 derzeit noch nicht annähernd vorhersehbar.


Partielle Sonnenfinsternis – wie sie in Österreich zu sehen sein wird

Sehr gute Prognosen bieten Spanien oder Afrika. Während es zu dieser Zeit an den Vormittagen in Spanien zumeist freundlich und sonnig ist, bietet das afrikanische Festland noch bessere Voraussetzungen um die Sonnenfinsternis wolkenfrei beobachten zu können.

Die Fachoptiker werden wie 1999 und 2003 Aufklärungsarbeit leisten

Eine Beobachtung mit dem ungeschützten Auge kann zu irreversiblen Augenschäden – im schlimmsten Fall zur Erblindung führen. Instrumente wie Feldstecher verstärken die Sonnenenergie. Dies führt in Folge zu noch stärkeren Netzhautschäden. Das Betrachten der Sonnenfinsternis benötigt deshalb eine spezielle Sonnenfinsternisbrille, wie Sie von den meisten Kollegen 1999 verkauft wurden. Rußgeschwärzte Gläser, Filmnegativstreifen, mehrere übereinandergelegte Sonnenbrillen, Rettungsdecken oder ähnliche Hilfsmittel sind zum Schutz der Augen ungeeignet!

Sonnenfinsternisbrille
Ohne spezieller Schutzbrille ist die Beobachtung der Sonnenfinsternis
eine Gefährdung für das Augenlicht

Da der Zeitpunkt der Finsternis am Vormittag viele Personen zur Betrachtung des Spektakels locken wird, müssen die Fachoptiker wie 1999 und 2003 bei Ihren Kunden Aufklärungsarbeit leisten und vor einer ungeschützten oder unzureichend geschützten Beobachtung warnen.