Alle Wege führen nach München

Vier Hallen gefüllt mit Neuheiten, Informationen und viel Zukunft. So präsentiert sich die opti in München vom 9. bis 11. Januar 2015. Die rund 500 Firmen inklusive der „Big Four“ der Augenoptikindustrie versprechen eine Messe der Vollständigkeit, intelligenten Präsentation, professionellen Organisation und Produkttiefe. An Bord sind zahlreiche Neuaussteller, die die internationale Messe für Optik & Design bereichern und erfrischen. Zudem kann das Messepublikum auf einige Neuerungen gespannt sein. Tickets sind ab sofort online verfügbar. 

Die Basis der opti ist nicht Quantität, sondern Qualität. „Schritt für Schritt, Messe für Messe, Jahr für Jahr versuchen wir die opti den Wünschen des Marktes anzupassen. Damit hat sich die Messe für viele Augenoptiker zum wichtigsten internationalen Informationsort für die eigene Horizonterweiterung entwickelt“, erklärt Dieter Dohr, CEO des Messeveranstalters GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH. „Das Markenzeichen der opti ist der hohe, verlässliche Wiedererkennungswert. Nichtsdestotrotz werden sich das Gesicht und das Profil des opti-Tableaus 2015 wieder leicht verändern. Denn neue und erstmalig teilnehmende Unternehmen würzen die Messe mit neuen, spannenden Zutaten. Sie wird viel Überraschendes bereithalten.“ 

So kann das Fachpublikum auf neue Firmen gespannt sein. In allen Branchensparten sind neue Namen vertreten. So feiern beispielsweise folgende Unternehmen ihre Messe-Premiere auf der opti: RVS, Victoria Beckham, Aprospectacles, Marni (Brillenfassungen), Falco Linsen, Procornea, Prolens (Kontaktlinsen), Asahi-Lite, Wetzlich, Visio Services International (Gläser), Schneider GmbH, AGP, Tecoptique (Optikmaschinen). Diese und die übrigen rund 500 Firmen versprechen Neuheiten und mehr. Damit steht auch der Suche nach Produktpremieren nichts mehr im Wege – diesen Grund gaben die Augenoptiker für ihren Messebesuch 2014 als wichtigsten an. Mehr als 23.000 Fachbesucher aus dem In- und Ausland werden erwartet. Die opti bietet auf einer Fläche von rund sechs Fußballfeldern (40.000 qm) die 360-Grad-Übersicht über das gesamte augenoptische Spektrum, von Gläsern und Kontaktlinsen über Fassungen bis hin zu Shopdesign. 2015 wird zudem der Bereich der Optikmaschinen wachsen.

Neue Berufsperspektiven für europäischen Augenoptikernachwuchs 

opti 2015Sei es ein Studienabschluss oder ein Auslandsaufenthalt – angehende Augenoptiker suchen nach Möglichkeiten, während ihres Studiums umfassende Erfahrung zu sammeln, und das am besten international. Aus diesem Grund wird die opti eine Art „Karriereweg“ anbieten. Hier kann sich der Nachwuchs über universitäre und praktische Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten auf einen Blick informieren. Neun Fachakademien und Hochschulen aus Deutschland und der Schweiz werden auf diesem opti-Campus vertreten sein. Mit diesem Angebot werden die Themen Karrierechancen, Nachwuchs, Ausbildung und Talent Management verstärkt in den Mittelpunkt gerückt. Schließlich befindet sich der Campus mit den Lehrinstituten sichtbar im Übergang zwischen den beiden Hallen C1 und C2. Europas Augenoptikernachwuchs ist eingeladen, auf dieser Informationsplattform alles Wissenswerte über Online Studiengänge bis hin zu den europaweit anerkannten Bachelor- und Masterstudiengängen zu erfahren.

Außerdem erfahren hier künftige Absolventen, welcher Studiengang vom ECOO (European Council of Optometry and Optics) zertifiziert wurde. Denn nur dann ist der Erwerb des Europäischen Diploms in Optometrie möglich. Damit eröffnen sich vielfältige Berufsperspektiven in Europa. Und wer beispielsweise ein Erasmus-Jahr plant, kann sich bei den teilnehmenden Einrichtungen über das entsprechende Hochschulangebot und das Netzwerk von Partneruniversitäten informieren.

Mehr Design für den Walk of Frame 

Er ist das Herzstück in der Halle C1, der Walk of Frame. Seit 2009 werden hier die neuen Produkte vorgestellt. Doch die beim Publikum und Ausstellern geschätzte Präsentation ist in die Jahre gekommen. Künftig werden die Produkte inszeniert. Diese Neugestaltung überzeugt mit einer modernen, frischen, transparenten Art. Die reduzierten, gläsernen und freischwebenden Präsentationsebenen eröffnen dem Besucher den Blick, ohne abgelenkt zu werden, auf die gezeigten Designprodukte aus Acetat, Holz und Titanium. Die optiBar mit einem Loungebereich lädt zum Verweilen und Genießen dieser neuen Inszenierung der „Stars der Branche“ ein. 

Infos und Tickets

Mehr Informationen und Tickets für die opti 2015 findet man auf www.opti.de.

spot_imgspot_img
spot_img