Kinderaugen im Fokus: Erfolgreiches Myopie-Management mit MiYOSMART

0
669 mal gelesen
HOYA führt MiYOSMART in DACH-Region ein

Mehr als eine halbe Million Kinder tragen bereits das innovative, lebensverändernde Brillenglas MiYOSMART. In Asien, Australien, Kanada, Frankreich und Italien ist es bereits seit längerem auf dem Markt, seit Frühjahr 2021 ist es auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügbar. Welche Vorteile bietet diese nicht-invasive Methode des Myopie-Managements?

Der erwiesene Nutzen

MiYOSMART ist eine sichere, schnelle und effektive Methode für das Myopie-Management. Es wurde klinisch bewiesen, dass das Brillenglas das Fortschreiten der Myopie bei Kindern im Alter von 8-13 Jahren um durchschnittlich 60% verlangsamt[1]. Dies geht aus den Ergebnissen einer zweijährigen klinischen Studie aus dem Jahr 2019 hervor, die vom Zentrum für Myopie-Forschung an der Hong Kong Polytechnic University durchgeführt und im British Journal of Ophthalmology veröffentlicht wurde.

Eine innovative Technologie

Das MiYOSMART Brillenglas zur Verlangsamung der Myopie-Progression bei Kindern ist das erste seiner Art von HOYA, welches auf der innovativen Defocus Incorporated Multiple Segments (D.I.M.S.) Technologie basiert, die in Zusammenarbeit mit der Hong Kong Polytechnic University entwickelt wurde. MiYOSMART mit D.I.M.S. Technologie ist ein Einstärkenglas, dessen Vorderfläche hunderte kleine Segmente beinhaltet, die alle einen zusätzlichen myopischen Defokus im Auge abbilden. Beim Blick durch einen pupillengroßen Bereich ist somit immer eine scharfe und eine defokussierte Abbildung im Auge gewährleistet. Der Aufbau des Brillenglases ermöglicht die Verlangsamung des außergewöhnlichen Längenwachstums des Auges und bietet klares Sehen.

Eine kindgerechte Lösung

MiYOSMART Brillengläser können, unter Berücksichtigung des Anpass-Leitfadens, in die meisten Kinderbrillenfassungen eingesetzt werden und sehen wie normale Einstärkengläser aus. Da Kinder sehr aktiv sind, wurde für MiYOSMART ein besonders robustes Material gewählt: Eye Shield, besonders schlagfestes Polycarbonat 1.59 in Kombination mit einer speziellen Oberflächenveredelung. Es ist bruchsicher und bietet 100%igen UV-Schutz für alle Outdoor-Aktivitäten.

Ein zielführender Prozess

Der Einsatz von MiYOSMART ist eingebunden in einen abgestimmten Myopie-Management-Prozess, der AugenspezialistInnen, Eltern und Kinder zusammenführt, um gemeinsam das Fortschreiten der Myopie zu verlangsamen. Regelmäßige Kontrollen bei den Augenspezialisten sind ebenso fester Bestandteil wie der Austausch mit Eltern und Kindern. Dazu stehen erprobte Kommunikationsmittel zur Verfügung, die den Prozess vereinheitlichen, vereinfachen und unterstützen.

Starke Unterstützung

Für das MiYOSMART Brillenglas gibt es ein systematisches Schulungsangebot, bestehend aus Schnupperkursen für Interessenten, einer digitalen Schulungsplattform zum Selbststudium sowie weiterführenden Online-Expertenrunden mit Augenspezialisten. Für AugenärztInnen und OrthoptistInnen finden dezidierte Produktpräsentationen statt. Die Webseite www.miyosmart.at bietet interessierten Eltern umfassende, leicht verständliche Informationen und eine leistungsfähige Optikersuche. Alle MiYOSMART Experten erhalten eine Welcome Box mit Musterglas, Deko-Materialien, Info-Material für Eltern sowie Zugang zu Werbevorlagen für alle Online- und Print-Kanäle. HOYA Lens Österreich unterstützt die öffentliche Wahrnehmung mit Beiträgen in der nationalen Publikumspresse sowie einer breiten Social-Media-Kampagne.

Kontakt

2021 LOGO HOYA

Hoya Lens Österreich 
Eine Niederlassung der Hoya Lens Deutschland GmbH

Campus 21, Europaring F14 402/2 
2345 Brunn am Gebirge

Ihr direkter kostenloser Draht zu Hoya:
Telefon: 0800 21 20 39 
Fax: 0800 21 20 79

Email: zsidek.christian@hoya.at 
Web: www.hoya.at

Instagram
 

 

 

  1. Lam CSY, Tang WC, Tse DY, Lee RPK, Chun RKM, Hasegawa K, Qi H, Hatanaka T, To CH. Defocus Incorporated Multiple Segments (DIMS) spectacle lenses slow myopia progression: a 2-year randomized clinical trial. British Journal of Ophthalmology. Published Online First: 29 May 2019. doi: 1136/bjophthalmol-2018-313739

 

Entgeltliche Einschaltung